Axel Brüggemann

  • Ausschnitte aus

    Brüggemanns Klassik-Woche

     

    2020 – die Zukunft hat begonnen

    Willkommen im neuen Klassik-Jahr,

    alles, was sicher ist, ist, dass alles unsicher bleibt – der Wandel hat längst begonnen, auch in der Klassik-Welt. Davon ist heute in der Klassik-Woche die Rede.

    WAS IST

    Andris Nelsons beim Radetzky-Marsch. Nächstes Jahr übernimmt Riccardo Muti das Neujahrskonzert in Wien.

    ZUKUNFT DES NEUJAHRSKONZERTES



    STREAMEN OHNE ENDE



    ____________________________________

    Royal Opera House:
    „La Bohème“ live aus London im Kino!


    ____________________________________

    THIELEMANNS NEUES OSTER-FESTIVAL

    Auch Christian Thielemann hat uns mit seiner Staatskapelle Dresden im ZDF wieder über die Jahresgrenze dirigiert. 2019 wurde klar, dass Dirigent und Orchester die Salzburger Osterfestspiele verlassen müssen – Thielemanns Vertrag als künstlerischer Leiter der Bayreuther Festspiele ist nicht verlängert worden. Nun hat er ausgerechnet in einem Dresdner Boulevardblatt angekündigt, dass die Staatskapelle und er zukünftig ein Strauss-Festival zu Ostern in Dresden würden abhalten wollen. Was genau besonders daran ist, dass die Kapelle in ihrer Heimat auftritt, ist nicht ganz klar – aber so kommt der Chefdirigent in Zukunft vielleicht wenigstens auf die von ihm vertraglich zugesicherten Dirigate vor Ort.

    BLASPHEMIE ODER KUNST?



    ____________________________________

    32 x Beethoven
    – der Klavierpodcast mit Igor Levit


    ____________________________________

    WAS WAR

    STREIK IN FRANKREICH
    Der Streik in Frankreich legt auch die Kultur lahm. (Foto: Stephane de Sakutin)


    OFFENE FRAGEN AN DER KOMISCHEN OPER



    ____________________________________

    Beethoven wird 250! Entdecken Sie den großen Komponisten neu!



    ____________________________________

    PERSONALIEN DER WOCHE



    HOLENDER FÜR DOMINGO

    Im CRESCENDO spricht sich der ehemalige Wiener Staatsopern-Intendant Ioan Holender gegen den aktuellen Umgang mit Plácido Domingo besonders in den USA aus – Verträge müssen eingehalten werden, findet er: „Der Bariton gewordene alte Tenor wurde weltweit „verboten“. Er sagt zu seiner Verteidigung, dass in seiner gloriosen Zeit „andere Standards gegolten haben“ und so manches als normal erachtet worden sei, was heute für Aufregung sorge. Er verstehe die heutige Welt nicht mehr. Die unaufgeregte Normalität sagt klar und unmissverständlich, dass abgeschlossene und unterschriebene Theaterverträge sowohl vom Arbeitgeber, als auch vom Arbeitnehmer zu respektieren seien.“ Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

    ABSCHIED ZWISCHEN DEN JAHREN
    Zwischen den Jahren gegangen: Tenor-Legende Peter Schreier



    In diesem Sinne: halten Sie die Ohren steif. Und, bitte, liebe Klassik-Omas: hören Sie endlich auf, im Hühnerstall Motorrad zu fahren!

    Ihr

    Axel Brüggemann

  • Zitat Brüggemann:

    "Was genau besonders daran ist, dass die Kapelle in ihrer Heimat auftritt, ist nicht ganz klar – aber so kommt der Chefdirigent in Zukunft vielleicht wenigstens auf die von ihm vertraglich zugesicherten Dirigate vor Ort."


    Was für ein Schmarrn. Wir in München haben auch Opernfestspiele, bei denen "die Kapelle in ihrer Heimat auftritt".

    Das Besondere daran ist, daß es ein Strauss-Festival werden wird.

  • Das haben Sie missverstanden.

    Ich habe nur gelesen, was da steht:


    Zitat Brüggemann:

    "Nun hat er ausgerechnet in einem Dresdner Boulevardblatt angekündigt, dass die Staatskapelle und er zukünftig ein Strauss-Festival zu Ostern in Dresden würden abhalten wollen."

  • Wir in München haben auch Opernfestspiele, bei denen "die Kapelle in ihrer Heimat auftritt".

    Da ist das Konzept ein anderes: es wird eine Art Zusammenfassung der Highlights der Saison geboten, angereichert durch Liederabende und 2 Veranstaltungen "Oper für alle".

  • Ja, natürlich, das ist mir auch klar. (Allerdings gibt es noch 2 Premieren).


    Die Argumentation von Brüggemann finde ich nur seltsam. Warum sollte die "Sächsische Staatskapelle" bei einem Festival in Dresden nicht da spielen?

  • Zitat aus Brüggemanns Artikel:

    "2019 wurde klar, dass Dirigent und Orchester die Salzburger Osterfestspiele verlassen müssen – Thielemanns Vertrag als künstlerischer Leiter der Bayreuther Festspiele ist nicht verlängert worden."


    Stimmt der zweite Teil, dass der Vertrag als künstlerischer Leiter der Bayreuther Festspiele nicht verlängert wurde?

  • Stimmt der zweite Teil, dass der Vertrag als künstlerischer Leiter der Bayreuther Festspiele nicht verlängert wurde?

    Vermutlich wird Elsa recht haben, schon weil Thielemann in Bayreuth nicht 'künstlerischer Leiter' ist oder war, sondern Musikdirektor.

    It is only shallow people who do not judge by appearances. The true mystery of the world is the visible, not the invisible. Oscar Wilde

  • @ ira


    TAG24: Mit den Osterfestspielen bricht Ihnen und dem Orchester ab 2022 eine wichtige Plattform weg. Suchen Sie nach einer Alternative?

    Christian Thielemann: Wir haben sie gefunden. Wir planen eine Form eigener Osterfestspiele in der Semperoper ab 2023. Die werden zunächst Richard Strauss gewidmet sein.



    Ich habe das so verstanden: 2023 Fokus auf Richard Strauss, 2024 Fokus auf was anderes. Brüggemann hat es gleich als Richard Strauss Festival interpretiert. Die Formulierung im Interview ist allerdings ungenau.


    Insofern haben Sie richtig gelesen (allerdings bei Brüggemann).

  • Ja, es ist etwas mißverständlich. Aber ich verstehe das schon auch in dem Interview so.


    Zitat C.T.

    "Wir planen eine Form eigener Osterfestspiele in der Semperoper ab 2023. Die werden zunächst Richard Strauss gewidmet sein."


    Für mich bezieht sich das "Die" auf die eigenen Osterfestspiele 2023. "Zunächst" heißt, daß dann ab Ostern 2024 die Thematik eine andere sein wird.

    Aber vielleicht stimmt ja auch Ihre Interpretation. Wird sich alles rausstellen.....

  • Ich habe für mich entschieden bei Brüggemann wegzuhören bzw. nicht zu lesen, was er schreibt. Ich habe bis jetzt nicht darunter gelitten. Und wenn B. Unter Wahrnehmungs- Entzug leidet ist die beste Behandlung, ihn energisch zu ignorieren!

  • Ich habe für mich entschieden bei Brüggemann wegzuhören bzw. nicht zu lesen, was er schreibt. Ich habe bis jetzt nicht darunter gelitten. Und wenn B. Unter Wahrnehmungs- Entzug leidet ist die beste Behandlung, ihn energisch zu ignorieren!

    wie sieht denn energisches Ignorieren aus? Stampft man dabei mit den Füßen auf den Boden?