Offener Brief an die Moderation

  • Sehr geehrte Moderation,


    seit über 3 ½ Jahren schreibe ich hier in diesem Forum. Ich habe dies getan, weil ich durch die Niederschrift meiner Eindrücke zum einen meine eigene Beobachtungsgabe schärfen wollte anstatt Opern einfach nur zu konsumieren und zum anderen den vielen anderen Schreibern hier für deren Berichte zu danken. Durch sie habe ich viele Einblicke erhalten, unter anderem über Rollendebüts im von der Presse ignorierten Repertoirebetrieb, Ausgrabungen oder spannende szenische Neudeutungen. Hier schreiben viele Leute ganz direkt, ohne um den heißen Brei herumzureden. Dafür war und bin ich allen Forumsteilnehmern dankbar.


    Die Betreiber des Forums ermöglichen uns zu unserem Austausch einen virtuellen Raum – ein Forum eben. Diese Aufgabe ist mit Aufwand verbunden und für diesen bin ich Ihnen dankbar. Kunst polarisiert und führt oft zu leidenschaftlichen Auseinandersetzungen. In Zeiten asymmetischer Demobilisierung führt dies auch im Feuilleton zunehmend zu einem lauen Einheitsbrei in der Meinungsbildung – nicht so hier. Und deswegen flogen und fliegen hier gelegentlich die Fetzen. Ich habe mich unter anderem mit dem User JSorel über die Karlsruher „Götterdämmerung“ gezofft und gesenkte Daumen vom User The Botanist für meine überschaubare Wertschätzung von Frau Herlitzius erhalten. Mit Ira lag ich sicher auch mehr als einmal im Clinch, aber das dürfte auf viele zutreffen. Das zeigt lediglich, dass hier lange Zeit Leute waren, die austeilen und einstecken konnten. Sperrungen konnte man an einer kriegsversehrten Hand abzählen.


    Seitdem die Userin Goldschmied alias Berger hier aufgetaucht ist, wurde ich als vormals gänzlich ungemahnter Forumsteilnehmer innerhalb drei Monaten viermal gesperrt – und das aus überwiegend nichtigen Gründen. Sicher, auch ich habe mich mehr als einmal im Ton vergriffen, dafür entschuldige mich. Aber die von der Moderation, also Ihnen angemahnten Beiträge waren zumeist von erlesener Harmlosigkeit. Ich komme nicht umhin, zu konstatieren, dass andere User weit problematischere Äußerungen tätigten, dafür aber nie gesperrt wurden. Reingold bezeichnete Berger hier vor kurzem als „dumme Ziege“, qintir mele – so meine ich jedenfalls – die gleiche Person als „Profiarschbratschistin“, Berger einen anderen Forumsteilnehmer als „Dreikäsehoch“. Da Sie den Thread „Forumskultur“ gelöscht haben, ist dies leider nicht mehr überprüfbar, aber ich darf Ihnen versichern, dass ich mich nur in Nuancen täusche. Es fällt zudem auf, dass Forumsteilnehmerinnen Berger oder Elsa ihre Wünsche besonders schnell erfüllt bekommt, wenn es um Sperrungen geht.


    Ihre eigenen Forumsregeln sind derart vage, dass es unmöglich ist, genau zu sagen, was nun eigentlich einer Sperrung würdig ist und was nicht. Meine letzte Sperrung verdanke ich allen Ernstes dem Beitrag #172 im Jonas Kaufmann-Thread in dem ich laut Ihrer Aussage per PN „andere Forumsteilnehmer“ beleidigt hätte. Nur habe ich dort keinen Forumsteilnehmer auch nur erwähnt, nicht einmal indirekt. Die Sperrung erscheint mir heute noch willkürlicher als vor drei Tagen.


    Das Wort „Moderation“ bedeutet ursprünglich „Mäßigung“, impliziert eine gewisse Ausgeglichenheit, wenn unterschiedliche Ansichten aufeinandertreffen. Ich nehme Ihre Form der Moderation aber zunehmend als parteiisch und voreingenommen wahr. Daher habe ich drei Fragen und einen Vorschlag an Sie.


    Erste Frage: wären Sie so nett, Ihre Regeln so zu konkretisieren, dass ich und andere wissen, was hier eigentlich noch geschrieben werden darf?


    Zweite Frage: könnten Sie zur Abwechslung in Betracht ziehen, dass es nicht die gemeldeten Forumsteilnehmer sind, die hier Unruhe stiften, sondern die dauerrregten Melder?


    Dritte Frage: wären Sie so gut, den hier schon geäußerten Verdacht zu widerlegen, dass die Moderation nicht unter einer Decke mit der Userin Berger steht? Ihr Wort genügt.


    Und somit möchte ich als konstruktives Ende dieses Posts einen Vorschlag machen. Ich schlage vor, dass Sie gemeldete User nicht sofort sperren, sondern die jeweils aus Ihrer Sicht ahnungswürdigen Beiträge löschen, wie es auch in anderen Foren wie Zeit Online gemacht wird. Der Aufwand bliebe für Sie gleich hoch, da Sie ja sowieso jeden gemeldeten Beitrag überprüfen müssen. Sperrungen können ja immer noch erfolgen.


    Viele Userinnen und User hier haben sich mehrfach für mich eingesetzt. Sie haben der Moderation geschrieben oder Aufrufe hier verfasst. Mir ist das, ehrlich gesagt, unangenehm, aber auch Ihnen allen ein herzliches Dankeschön. Viele von Ihnen haben meine Beiträge nach oben gedaumelt, geliket oder geherzt oder „gepokalt“. Über diese kleinen Wertschätzungen habe ich mich immer gefreut. Ich würde hier wirklich gerne weiter schreiben, aber wenn sich die Dinge weiter so entwickeln wie in den letzten Monaten, dann sehe ich keinen Sinn mehr, hier zu schreiben. Dann seien Sie, liebe Moderation, bitte so ehrlich und teilen mir das direkt mit. Danke.


    In jedem Falle: alles Gute.


    Ragnar Danneskjoeld

  • Ich bin sprachlos und das will was heissen!

    Warum sollte jemand, der sich verantworlich fühlt und eine schwierige Arbeit leistet, sich vor demjenigen rechtfertigen, der mit übelsten Angriffen genau ihn (sie) heruntergemacht hat? Hat jener schon vergessen, dass er dem Moderator jegliche Reife und Kompetenz abgesprochen hat? Das hätte ich für einen Grund zur totalen Sperre gehalten.

    Ganz abgesehen von den dauernden Seitenhieben und abwertenden Bezeichnungen gegenüber immer denselben Foristen, ist es eine Ungeheuerlichkeit, auf zwei unliebsame Teilnehmer namentlich einzudreschen.

    Da leider trotz mehrerer Sperren in diesem Forum keinerlei Einsicht zu erkennen ist, hier meine Empfehlung: machen Sie ein eigenes Forum auf, stellen Sie sich der Aufgabe eines Moderators und tragen die Verantwortung.

  • Ich sehe das genau so, wie Ragnar Danneskjoeld. Die gemeldeten Beiträge waren manchmal etwas drastisch in der Wortwahl, aber harmlos im Vergleich zu dem, was andere User schrieben.

    Ich würde das von ihm vorgeschlagene Vorgehen bezüglich Meldungen auch begrüßen.

    Wer am lautesten und ständig schreit, hat nicht immer recht!

  • qintir mele – so meine ich jedenfalls – die gleiche Person als „Profiarschbratschistin“,

    Oh mei ....

    Aaaalso .... 1. war der Begriff "Profiarsch-Bratsche" und

    2. war dies eine "Korrektur" des Begriffes "Profiarschgeige", den (ich glaub) Rheingold verwendet hat. Mir ging es darum, hinzuweisen und richtigzustellen, dass der Begriff, sollte er sich tatsächlich und konkret auf berger beziehen bzw. bezogen werden, dann eben "Profiarsch-Bratsche" und nicht "Profiarschgeige" lauten sollte.

    Ich würde ja NIEMALS auf Verbalinjurien zurückgreifen, sondern würde mir flugs ein fünftes oder sechstes Profil zulegen und mich damit austoben – verbal oder per emoticons.


    Gell?;)


    So, genug gelacht für heute. Passt auf Euch auf.:)

  • Beitrag von Berger ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • elsa

    "Das Ganze war halt eine Farce und weiter nichts."


    JLSorel

    "Versteht Er nicht, wenn eine Sach' ein End' hat? "


    ira :sleeping:


    Geniessen Sie Ihren Samstag. Heute ist allerhand in Stream zu haben.

    Gestern abend haben wir sogar Schach gespielt. Und ich war zu ersten mal nicht nach 10 Zügen matt.

  • Mir ist nur aufgefallen, daß Sie zumindest nicht an erster Stelle stehen....

    Und warum tun Sie so, als hätte mich R nicht an den Pranger gestellt? Das ist so nervig, dass man nicht einmal die Angriffe genau zitiert bekommt und man sogar da um Sorgfalt kämpfen muss.....

    Ich wiederhole meinen Rat an R: machen Sie ein eigenes Forum auf; Sie werden reichlich Kundschaft haben.

  • Und warum tun Sie so, als hätte mich R nicht an den Pranger gestellt? Das ist so nervig, dass man nicht einmal die Angriffe genau zitiert bekommt und man sogar da um Sorgfalt kämpfen muss.....

    Wie gut, dass Sie eine so tapfere Streiterin sind! - -

    Und draußen sterben Menschen.

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit, nicht eine hemmende Schranke sein.
    (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)

  • Wie können Sie nur! Wir wollen heute abend sehen, wer das Taschentuch aufhebt und wer ihn daran hindert! Das gibt es keine Auswahl!