Saison 2020/2021

  • Spielzeitpräsentation 2020/21


    Die Präsentation des Spielplans kann jedoch nicht wie geplant am 26. April vor Publikum in der Wiener Staatsoper stattfinden.

    Die Spielzeitpräsentation der Wiener Staatsoper wird im Hauptabendprogramm von ORF III am Sonntag, den 26. April um 21.30 Uhr ausgestrahlt. Bogdan Roščić wird gemeinsam mit Philippe Jordan, Martin Schläpfer und ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern das Programm der kommenden Saison vorstellen.


    Durch die Sendung führt Peter Fässlacher. Die Sendung ist live sowie danach 7 Tage lang in der ORF TVthek, und zwar weltweit und kostenlos.


    Darüber hinaus wird die Spielzeitpräsentation auch als livestream auf myfidelio.at in Österreich, Deutschland und der Schweiz am 26.4. um 21.30h kostenlos zu sehen sein, nach dem 26.4. in der Fidelio Klassikthek.


    Termin: Sonntag, 26. April, 21:30 Uhr auf ORF III


    Programm / Saisonbuch

    Das komplette Programm der Spielzeit 2020/21 ist ab 26. April online. Das gedruckte Saisonbuch kann ab sofort hier bestellt werden.


  • Unfassbar! Da tut die WSO so, als wäre sie ein "führendes" Opernhaus mit höchst internationalem Publikum, aber die Spielzeitpräsentation ist erst mal nur für Österreich oder gegen Extra-Geld für A-BRD-CH.

    Es scheint einen Knebelvertrag mit dem ORF zu geben...........

  • erst mal nur für Österreich oder gegen Extra-Geld für A-BRD-CH

    elsa - wie war das mit dem genauen Lesen?


    Ich hatte extra fett markiert, dass es weltweit und kostenlos übertragen wird. Auch bei dem Hinweis auf myfidelio.at steht, dass der livestream kostenlos ist.

  • ORF III leider nicht!!! Erst NACH der Übertragung! Wäre schön wenn ich hier falsch läge.

    Fidelio kann man als 14-tägig-kostenloses Probeabo nehmen, aber nur 1x, bei mir ist das längst vorbei.

    Nachdem Österreich "informiert" worden ist, kommt der Rest der Welt dran......

    Die Uhrzeit ist ja auch abenteuerlich, oder denkt man, Opernfreunde bleiben immer lange auf?


    Es gibt eine Zusammenarbeit mit dem ORF, die wohl Exklusivrechte sogar für solche Events sichert, wo andere Häuser auf eigenen Füßen stehen. Diese ganzen Verquickungen werden mehr und mehr sichtbar. Auch die gestrige "Veranstaltung" war vom Drumherum und der Werbung mehr als "merkwürdig". 3 der SängerInnen und der Pianist sind bei der WSO im Engagement, alle anderen freischaffend. Die drei weltbekannten Tenöre haben sogar von ausserhalb mitgewirkt. Ort, Musiker und Übertragung bewerkstelligte der ORF. Trotzdem wude so getan, als sei die "Wiener Staatsoper" Mitveranstalter.........

    Ich zähle auf die neue Intendanz, dass da etwas mehr Klarheit in die Verhältnisse kommt und die WSO Eigenständigkeit zurückgewinnt.

  • Das viel schlimmere, wie man überhaupt auf die Idee kommt, die eigenen Saisonbroschüren (sprich Werbung) zu verkaufen! Die sollten sich schämen!!!!!!!!!!!!

    Einerseits ja! Andererseits sollten Opernbesucher nicht vergessen, dass jeder ihrer Sitzplätze hochsubventioniert wird. Und hier geht es nicht um schnöden Profit, sondern letztlich darum, auf diesem Wege mehr Einnahmen zu erhalten, um die hohen Ausgaben wenigstens ein wenig z zu senken.

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Das viel schlimmere, wie man überhaupt auf die Idee kommt, die eigenen Saisonbroschüren (sprich Werbung) zu verkaufen! Die sollten sich schämen!!!!!!!!!!!!

    Meinen Sie mit "Saisonbroschüre" das Programm der kommenden Spielzeit? Wieso ist das Werbung? Da ist Werbung drin, aber ansonsten ist es eine umfassende Information über sämtliche Programme der Spielzeit. Bei der Bayerischen Staatsoper ist das ein veritables und sehr schönes Buch! Das wurde mir auf Bitte zugeschickt, und ein Betrag von € 5 eingezogen. Das ist ein toller Service und ist es mehr als wert!

  • Meinen Sie mit "Saisonbroschüre" das Programm der kommenden Spielzeit? Wieso ist das Werbung? Da ist Werbung drin, aber ansonsten ist es eine umfassende Information über sämtliche Programme der Spielzeit. Bei der Bayerischen Staatsoper ist das ein veritables und sehr schönes Buch! Das wurde mir auf Bitte zugeschickt, und ein Betrag von € 5 eingezogen. Das ist ein toller Service und ist es mehr als wert!

    Sie gehen ja auch nicht in einen Einkaufsladen und zahlen Geld dafür, um in einem Prospekt zu erfahren, welches Produkt sie kaufen könnten...!

    Natürlich sind das schöne Bücher, welche eine hochwertige Qualität brauchen um ein hochwertiges Produkt (Oper) zu verkaufen. Aber dafür Geld zu verlangen, um jemand die Information über eine Produktpalette (sprich Repertoire) zu geben, ist meiner Meinung nach fraglich!


    In München hat sich der Betrag von 5€ doch sicher auf den Versand bezogen..?

    Ich kenne kein Haus, in welchem man sonst Geld für ein Saisonbuch zahlen muss...

  • Sie gehen ja auch nicht in einen Einkaufsladen und zahlen Geld dafür, um in einem Prospekt zu erfahren, welches Produkt sie kaufen könnten...!

    Das ist wohl nicht vergleichbar.

    In München hat sich der Betrag von 5€ doch sicher auf den Versand bezogen..?

    Inklusive Versand. Soviel ich weiß, kostet das Buch in der Oper oder im Opernladen 2.50.

    Ich habe kein Problem damit, hat mir in Corona-Zeiten eine Fahrt mit dem MVV erspart.

    Ich sehe das wie Hagen:

    Andererseits sollten Opernbesucher nicht vergessen, dass jeder ihrer Sitzplätze hochsubventioniert wird. Und hier geht es nicht um schnöden Profit, sondern letztlich darum, auf diesem Wege mehr Einnahmen zu erhalten, um die hohen Ausgaben wenigstens ein wenig z zu senken.

  • Das viel schlimmere, wie man überhaupt auf die Idee kommt, die eigenen Saisonbroschüren (sprich Werbung) zu verkaufen! Die sollten sich schämen!!!!!!!!!!!!

    Die drei Häuser in Berlin verschicken das auch gratis. :love:

  • Die drei Häuser in Berlin verschicken das auch gratis.

    Gratis? Was meinen Sie, wer das bezahlt?

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Es gibt Häuser, da bezahlt man immer noch für Aufbewahrung des Mantels (z.B. München Gasteig), es gibt Häuser, da ist die Hin- und Rückfahrt mit dem ÖPNV in der Karte inbegriffen (z.B. München BSO)....

    Also, 5 € für ein Programmbuch sollte keinen umhauen. By the way: Auktionshäuser verlangen für ihre Versteigerungskataloge richtig viel Geld!

  • Wer das zahlt? Sie und ich (indirekt).

    Eben! ;)

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Wenn ich ein Buch mit schönen Fotos möchte, kann ich in der Buchhandlung meines Vertrauens zwischen vielen Alternativen wählen. Wenn ich den Spielplan eines Opernhauses lesen möchte, reicht mir ein Heft mit den Informationen. Weltweit sind die Broschüen in den letzten Jahren immer aufwändiger geworden, freut besonders die Fotografen, die gute Aufträge bekommen. Mir wüden u.U. das eine oder andere Szenenfoto aus einer Produktion mehr helfen als schrftliche oder bildliche Assoziation zum Thema der Spielzeit, das für mich auch nur mittelinteressant ist, denn Tristan und Isolde verändern sich ja nicht, egal wie die Spielzeit übertitelt ist.

  • Wenn ich ein Buch mit schönen Fotos möchte, kann ich in der Buchhandlung meines Vertrauens zwischen vielen Alternativen wählen. Wenn ich den Spielplan eines Opernhauses lesen möchte, reicht mir ein Heft mit den Informationen. Weltweit sind die Broschüen in den letzten Jahren immer aufwändiger geworden, freut besonders die Fotografen, die gute Aufträge bekommen. Mir wüden u.U. das eine oder andere Szenenfoto aus einer Produktion mehr helfen als schrftliche oder bildliche Assoziation zum Thema der Spielzeit, das für mich auch nur mittelinteressant ist, denn Tristan und Isolde verändern sich ja nicht, egal wie die Spielzeit übertitelt ist.

    Dem muss ich komplett zustimmen! Mensch schaue sich doch mal die Broschüren von z.B. Zürich oder Frankfurt an! Sachlich, kleine Grafiken aber vor allem Informationen!