Katharina Wagner

  • Da schließe ich mich sehr gerne an. Gute Besserung! Und vielen Dank an Herrn Sense!

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Ausschnitt aus einer weiteren Meldung

    "....
    Wie lange die 41 Jahre alte Urenkelin von Richard Wagner ausfalle, sei unklar. "Bis auf weiteres", sagt der neue Festspiel-Sprecher Hubertus Herrmann auf Nachfrage nur. "Wir müssen jetzt mal sehen und hoffen, dass die Katharina bald wieder an Bord ist", sagt Georg Freiherr von Waldenfels, der Vorsitzende der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth, der Deutschen Presse-Agentur.


    Wann Wagner ihre Arbeit wieder aufnehmen kann? "Das kann man im Moment gar nicht sagen." Die Freunde von Bayreuth stünden im Kontakt mit der Familie und Freunden. "Wir hoffen, wir wünschen ihr von Herzen, dass sie bald wieder an ihren Schreibtisch zurückkehren kann." In der Mitteilung der Festspiele heißt es: "Die Mitarbeiter der Bayreuther Festspiele wünschen Frau Wagner von Herzen gute Besserung, viel Kraft und baldige Genesung."

    Wären die Festspiele nicht wegen der Corona-Krise abgesagt worden, so sagt es von Waldenfels, wäre Wagner bei den Proben im April schon ausgefallen. Sie habe trotz ihrer Krankheit gehofft, dass die Festspiele stattfinden können: "Es war ihr großer Wunsch."

    "


    Das klingt wirklich nicht gut.

    Ich wünsche Ihr viel Kraft und Energie für eine vollständige Genesung.

  • In einer der Meldungen war beiläufig von dem neuen Pressechef der Festspiele die Rede. Es handelt sich um Hubertus Herrmann. Was er zuvor gemacht hat, findet man hier:
    https://www.staatstheater-darm…ler/hubertus-herrmann.96/


    Bayreuth trifft es in der letzten Zeit hart. Erst verstarb Peter Emmerich, dann jetzt die Erkrankung der noch so jungen Festspielleiterin. Das ist sehr traurig.

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Heinz - Dieter Sense ist sogar ganz offiziell zum "3. Geschäftsführer" bestellt. Das ist besorgniserregend hinsichtlich der erwarteten zeitlichen Ausdehnung des Ausfalls von Frau Wagner und damit besonders natürlich ihrer gesundheitlichen Situation.

    (s. https://www.bayreuther-tagblat…-laengerfristig-erkrankt/ )

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Ohne zu fest spekulieren zu wollen, kann es natürlich auch sein, dass Frau Wagner etwas hat, was zwar viel Zeit braucht - aber nicht direkt tödlich ist:


    Krebs im Frühstadium


    Depressionen


    ...


    (Vielleicht reagiert sie ja einfach vorbildlich sehr früh und konsequent)


    Ich wünsche Frau Wagner eine gute und rasche Besserung und ihr und ihrem Umfeld viel Kraft für die schweren Zeiten, welche vor ihr liegen.

  • Der neueste Newsletter von Herrn Russwurm vom RWVM:


    Liebe Mitglieder und Freunde des Richard Wagner Verbandes,

    reissen denn die schlechten Nachrichten in diesem Jahr denn gar nicht mehr ab?


    Erst das wohl bekannte globale Virusmalheur, dann die lückenlosen Absagen von Kulturveranstaltungen jeder Größe inkl. der Bayreuther Festspiele und nun auch noch eine schwerwiegende Erkrankung der Festspielchefin Katharina Wagner?


    Analog der kruden Behauptung, dass das Mittelalter zum großen Teil gar nicht stattgefunden habe und auf das Jahr 614 in Wahrheit direkt das Jahr 911 gefolgt sein solle (Verschwörungstheorie "Phantomzeit"), möchte man das aktuelle Jahr 2020 eigentlich sofort ersatzlos verschwinden lassen und gleich mit dem 01.01.2021 weitermachen.

    Da wir aber derzeit noch nicht recht wissen, wann die Zukunft wirklich wieder beginnt, möchte ich anregen lieber zurückzublicken.

    Im Archiv des Richard Wagner Verbandes München befinden sich zahlreiche Musikkassetten aus den Jahren 1992/1993,

    auf denen Vorträge von unserem Kritiker-Titanen Joachim Kaiser aufgezeichnet sind (gehalten im Carl Orff Saal des Gasteig für VHS und RWVM).

    Ich habe mich nun der Mühe unterzogen, eine erste dieser Aufnahmen zu digitalisieren und akustisch zu restaurieren.

    In der hier vorliegenden Aufnahme geht es um einen dezidierten Vergleich verschiedener Interpretationen des Tristan-Vorspiels.

    Alter Kram oder Evergreens, von denen man mehr hören möchte?

    Ihre Rückmeldung entscheidet, ob ich weitere Arbeit in dieses Projektchen investiere.

    Folgen Sie diesem Link:

    http://rwv-muenchen.de/Waldvogel/Tristan_1_240392.mp3


    Katharina Wagner sei auf diesem Wege eine vollständige Genesung und Wiederherstellung Ihrer Arbeitskraft gewünscht.


    mit freundlichem Gruß

    Karl Russwurm

  • Vielen Dank, liebe ira!

    Das ist sehr freundlich von Herrn Russwurm.
    Dennoch fällt der Terminus

    Kritiker-Titanen

    ins Auge.

    Das ist wahres wagnerianisches Pathos! Andererseits stellt er Joachim Kaiser damit auf dieselbe Titanen - Stufe wie Oliver Kahn. Ähnlichkeiten zwischen den beiden sind mir bis jetzt aber noch nicht aufgefallen. Und es ist nicht überliefert, dass Joachim Kaiser etwa einen Regisseur. der sein Handwerk nicht verstand, ins Ohr gebissen hätte.

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Lieber Hagen, Herr Russwurm neigt gelegentlich zu etwas pathetischen Übertreibungen. Ist aber ein sehr sympathischer Mann.

    Joachim Kaiser konnte alllerdings manchmal schon - sagen wir mal - sehr deutlich werden. Aber nur verbal ;)

  • Herr Russwurm meinte ja auch nicht Wagner, sondern Joachim Kaiser ("Kritiker-Titan").

    Genau!
    Ja, und zu Titanen werde Menschen leicht erklärt. Manchmal heißen sogar Romane und Kompositionen so.

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Und manchmal werden sogar Schiffe nach ihnen benannt - was ihnen nicht immer unüberwindbare Widerstandskraft gegenüber den Urgewalten der Natur eingebracht hat.

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Ohne zu fest spekulieren zu wollen, kann es natürlich auch sein, dass Frau Wagner etwas hat, was zwar viel Zeit braucht - aber nicht direkt tödlich ist:


    Krebs im Frühstadium


    Depressionen

    Wenn Sie nicht zu fest(?) spekulieren wollen, dann tun Sie es doch bitte auch nicht. Niemand braucht in dieser Situation derartige Spekulationen.

  • Niemand braucht in dieser Situation derartige Spekulationen.

    Dann könnte man das Forum gleich ganz schließen, wenn man bedenkt, wie viel und worüber hier die letzten Wochen so alles spekuliert wird.

  • Dann könnte man das Forum gleich ganz schließen, wenn man bedenkt, wie viel und worüber hier die letzten Wochen so alles spekuliert wird.

    Aber Sie werden doch jetzt nicht ernsthaft die persönlichen Belange bzw. Privatsphäre einer Person gleichsetzen wollen mit Spekulationen zu Spielplänen oder sonstigen sachliche Belangen?