Rund um die Oper Frankfurt

  • Ich finde ja, man könnte auch einfach das olle hässliche und meines Wissens ohnehin nur noch in Teilen bewohnte EZB-Gebäude direkt gegenüber weghauen - ein neues Hochhaus findet im Ernstfall überall noch Platz...

  • Jetzt sind die Wallanlagen, also die Grünanlage zwischen der Alten Oper und dem Willy-Brandt-Platz im Gespräch.

    Also die Taunusanlage. Die Junkies werden nicht begeistert sein.

    It is only shallow people who do not judge by appearances. The true mystery of the world is the visible, not the invisible. Oscar Wilde

  • Also die Taunusanlage. Die Junkies werden nicht begeistert sein.

    Die sind dort schon lange nicht mehr so präsent. Abgesehen davon: wo - außer direkt gegenüber dem jetzigen Gebäude - sollte denn ein ausreichend großes Gelände verfügbar sein? Wenn ich die Strecke im Geiste abgehe, sehe ich kein entsprechendes Grundstück.

  • Abgesehen davon: wo - außer direkt gegenüber dem jetzigen Gebäude - sollte denn ein ausreichend großes Gelände verfügbar sein?

    Auf der anderen Seite des Opernplatzes, also sozusagen der Alten Oper gegenüber. Das hätte etwas reizvolles.^^

    It is only shallow people who do not judge by appearances. The true mystery of the world is the visible, not the invisible. Oscar Wilde

  • Da klingt doch Vieles wie ein Aberwitz. Auf dem Willy-Brandt-Platz steht eine große Anlage, die den Flächenbedarf aller deckt: Oper rd 1370 Sitzplätze, Schauspielhaus 680, Kammerspiel 185 Plätze. Was gerne weggedrückt wird: Es gibt dort schon einen Neubau: Die "Dekorationswerkstätten", die sämtliche Werkarbeiten, insb. Kostüme und Bühnenbilder für alle Sparten herstellen. Dieses große Gebäude an der Südseite ersetzt einen maroden Nachkriegsbau und nahm 2010! die Arbeit auf. Die Baukosten betrugen rd. 55 Mio.Etwa 2/3 der Leistungen entfallen auf die Oper. Die städtischen Bühnen Frankfurt sind eine GmbH, deren alleiniger Gesellschafter die Stadt Frankfurt ist. Geschäftsführer sind die Intendanten jeweils für ihre Sparten. Ungeachtet dessen, ob man diese künstlich anmutende Gestaltung so beläßt oder teilt: Es gibt unter den diskutierten keinen anderen für die Oper passenden Platz. Der Bereich des alten Straßenbahndepots (das auch bespielt wird) ist viel zu klein und paßt vom Umfeld her auch nicht. Der Bereich Weseler Werft im ehemaligen Osthafen (zuständig gewesen vor allem für Öl und Kohle) hat nicht nur keine passenden Flächen, sondern auch nicht das richtige Umfeld, wenn man davon absieht, dass auch viele alte Einrichtungen, insbesondere Sportvereine weichen müssten. Dazu kommt noch, dass es keinen öffentlichen Nahverkehr gibt, der die Oper anfahren. könnte, alles schwierig. Kalkulierte Bauzeit: 8 Jahre, wenn Frankfurt nicht auf Stuttgart macht.

    Meine Meinung? Ich halte es für falsch und auch stadtpolitisch heikel, die Oper der EZB zu Füßen zu legen.

  • Bis auf die Erkenntnis, dass ein Neubau preisgünstiger ist als eine Sanierung - ein Abriss deshalb geboten ist (die Kosten sind hoffentlich auch berücksichtigt) steht noch gar nichts fest. Auch wer lautstark "Bockenheim" ruft, hat sich deshalb noch nicht qualifiziert zu dem Thema geäußert. Bockenheim heißt zunächst altes Univiertel und ehemaliges Industrieviertel. Das waren schon schöne Zeiten damals.....aber vorbei. Die Uni ist örtlich mittlerweile in 5 Standorte in der Stadt zerschlagen, damit jeder doch mal was abbekommt. Allerdings ist das Gebiet der ursprünglichen historischen Uni in Bockenheim immer noch - auch örtlich - präsent. Diese Uni ist eine Stifteruniversität aus rein bürgrlichen Spendern, die zum Teil Vermögen spendeten und unter denen sich viele jüdische Menschen befanden. Die Fläche gegenüber ist bebaut nicht nur mit dem alten Depot, sondern mit Gewerbe und - vor allem - Wohnbebauung. Was sonst noch zum Abreißen? Die Universitätsbibliothek? Das Archiv der Universität? Das Institut für Kunstpädagogik (wie passend)? Zur Zeit ist das ganze Konglomerat undurchsichtig. Ach ja, die Hessische Kultusministerin hat auch schon nachgefragt, wann und wie man das Ei zu legen gedenke.....


    https://www.uni-frankfurt.de/3…nd_Anfahrtsbeschreibungen

  • Die UB soll ja weg ins Westend, bisher war da aber die Musikhochschule geplant... aber dann wäre Baubeginn für die Oper nicht vor 2040


    Die Musikhochschule (als Uni Landessache) träumt von einer Verdoppelung ihrer Fläche auf dem Unicampus in Bockenheim. Aber nicht nur das: "Teilnehmer" sollen (mindestens) sein: Ensemble Modern, Frankfurt LAB, Hessische Theaterakademie, Hindemith-Institut Frankfurt, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Institut für Sozialforschung an der Johann Wolfgang Goethe Universität, Junge Deutsche Philharmonie, The Forsythe Company / Motion Bank, Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Ja dann fangt mal mit der Verteilung an. Ausgetragen ist da nichts.