Rund um die Oper Frankfurt

  • Mir wurde von einem Bekannten berichtet, dass Tanja Ariane Baumgartner und Andreas Bauer erstmal gehen... ?

    Wolfsteiner auch und ich meine auch von Juri Samoilov es gehört zu haben!

    Für Baumgartner freut mich das schon sehr. Allein wenn ich mir ihren Werdegang anschaue ist das schon verständlich, dass es sie nicht mehr in Frankfurt alleine hält.

  • Für Baumgartner freut mich das schon sehr. Allein wenn ich mir ihren Werdegang anschaue ist das schon verständlich, dass es sie nicht mehr in Frankfurt alleine hält.

    Dies kann auch damit zu tun haben, dass Frau Baumgartner ihre Dozentur an der Hochschule der Künste in Bern ernster nehmen will, als ihre Vorgängerin dies tat. Ich höre über Frau Baumgartner nur höchst professionelles: etwas was nicht alle Stars bezüglich ihrer Professuren/Dozenturen sind.

  • Das Foyer der Städtischen Bühnen soll unter Denkmalschutz gestellt werden

    Worin findet das denn seine Berechtigung? Das Gebäude ist ja alles andere als ansprechend und einladend. Und als architektonisch bedeutsam habe ich es nie empfunden.

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Worin findet das denn seine Berechtigung?

    Das steht ja im Artikel:

    Mit seiner urbanen und transparenten Fassade stehe das Foyer für das demokratische Selbstverständnis Westdeutschlands nach 1945, erläutert Landesdenkmalpfleger Heinz Wionski. An einem Erhalt bestehe ein öffentliches Interesse.


    Man muss dazu sagen, dass mit Foyer wohl nicht der Eingangsbereich gemeint ist, sondern das sogenannte 'Wolkenfoyer' im ersten Stock, das mit seiner Glasfassade einen beeindruckenden Blick auf die Hochhäuser ringsum bietet. Das hat schon etwas. Ob es für ein demokratisches Selbstverständnis steht, scheint mir allerdings argumentativ etwas hochgegriffen.

    Das Gebäude ist ja alles andere als ansprechend und einladend.

    Ich empfinde das Opernhaus als angenehm unprätentiös und sachlich-freundlich, aber auch als unspektakulär. Ob es daher architektonisch besonders wertvoll ist oder gar identitätsstiftend für Frankfurt, mögen andere beurteilen. Da würde mir eher der Messeturm einfallen, den man eher mit Frankfurt verbindet.

  • Vielen Dank, elsa! Das ist mir klar. Aber genau diese "Bedeutung im historischen Kontext" hat sich mir noch nicht erschlossen.

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Schön, Herr Daumler, dass Sie sich so einsam und - wie immer - wortlos freuen können.

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Das ist ja zum....... Loebe ist Jahrgang 1952, 2028 ist er dann76. Berliner Verhältnisse? Das Haus braucht frische Luft!

    Das ist jetzt aber grobe Altersdiskriminierung! Was heißt hier frische Luft? Die muss ja nicht zwangsläufig gut sein oder gut riechen. Und von den Intendanten ist in Berlin meines Wissens keiner in dieser Altersgruppe!

  • Das Haus braucht frische Luft!

    Auch ich frage mich, was das heißen soll? Wenn man das auch bei Bundeskanzlern vom Alter abhängig gemacht hätte, wäre Deutschland nach dem Krieg und wahrscheinlich bis heute gewiss nicht so gut dran. Und wo soll denn eine Grenze sein? Alter ist keine objektive Größe.

    ---

    Umfasste das griechische Kunstwerk den Geist einer schönen Nation, so soll das Kunstwerk der Zukunft den Geist der freien Menschheit
    über alle Schranken der Nationalitäten hinaus umfassen; das nationale Wesen in ihm darf nur ein Schmuck, ein Reiz individueller Mannigfaltigkeit,
    nicht eine hemmende Schranke sein. (R. Wagner, Kunst und Revolution, 1849)



  • Auch ich frage mich, was das heißen soll? Wenn man das auch bei Bundeskanzlern vom Alter abhängig gemacht hätte, wäre Deutschland nach dem Krieg und wahrscheinlich bis heute gewiss nicht so gut dran. Und wo soll denn eine Grenze sein? Alter ist keine objektive Größe.

    Die sogenannten Alten mögen vielleicht nicht immer die schnellsten sein, aber sie kennen in der Regel die Abkürzungen. Und oft reagieren sie nicht so aufgeregt, wenn es mal turbulent wird.

  • Laut Meldung des HR ist er bereits seit der Spelzeit 2002/2003 Intendant. Das wäre dann einschließlich der Vertragsverlängerung ein Vierteljahrhundert.

    Für die Frankfurter Bühnen stehen ja wegen der Frage der Standortsanierung oder Verlagerung an andere Orte schwierige Zeiten ins Haus. Da finde ich es schon vernünftig und weitsichtig, einen Intendanten zu haben, der auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken kann. Der kann wahrscheinlich vielen in der Politik besser vermitteln, was geht und was nicht, als jüngere Semester, denen die Erfahrung im Umgang mit der Politik fehlt. Und schließlich war die Ära Loewe bislang ja durchaus erfolgreich.

  • Wie zu erwarten war, wurde inzwischen auch der "Boris Godunov" abgeblasen. Stattdessen kommt "Der Zar läßt sich fotografieren" und "Die Kluge", wenn sie denn kommen...

    Na, immerhin kommt auch da ein Zar vor...

    "Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Gesprächspartner voraus." (H.G. Wells)

  • "Livestream: Bühne frei!" heißt es an der Oper Frankfurt im Januar 2021


    „Livestream: Bühne frei!“ heißt es an vier Abenden im Januar 2021 an der Oper Frankfurt. Jeweils freitags um 19.30 Uhr präsentieren Sänger*innen aus Ensemble und Opernstudio per Livestream – abrufbar auf der Website der Oper (http://www.oper-frankfurt.de) bzw. deren YouTube-Kanal (http://www.youtube.com) – von der Bühne des Großen Hauses Arien, Duette und Ensembles aus Opern und Operetten. Den Anfang macht ein von Dramaturg Konrad Kuhn (anstatt des bereits angekündigten Bernd Loebe) moderiertes Programm am Freitag, dem 8. Januar 2021, um 19.30 Uhr.

    https://www.theaterkompass.de/…furt-im-januar-2021-54976