Zürich 2019/20

  • Die Sache Makropulos (Hrusa, Tscherniakov) mit Herlitzius
    Händel: Belshazzar (Cummings, Baumgarten) mit u.a. Layla Claire und Orlinski
    Don Pasquale (Mazzola, Loy) mit Kränzle, Fuchs, Rocha
    Iphigénie en Tauride (Capuano, Homoki) mit Bartoli, Degout
    Arabella (Luisi, Carsen) mit Kleiter, Josef Wagner
    Die Csardasfürstin (Schirmer, Gloger) mit Dasch, Breslik
    Wirth: Girl with a Pearl Earring (UA, Rundel, Huffman) mit Hampson, Aikin, Palmer
    I vespri siciliani (Luisi, Bieito) mit Agresta, Hymel, Kelsey, Vinogradov


    Lachenmann: Das Mädchen mit den Schwefelhölzern als Ballett (!)


    Repertoire wie üblich. Fidelio mit Schager, Nabucco (1mal mit Domingo), Cenerentola mit Bartoli, Camarena, Wozzeck mit Gerhaher, Barkmin, Bohème mit Florez, Lohengrin mit Beczala


    www.opernhaus.ch

  • Ich freue mich v.a. auf 'Iphigénie en Tauride' und 'I vespri'. Bei 'Sache Markopulos' bin ich gespannt, was D. Tcherniakov macht, nachdem ich von seiner Pelleas-Inszenierung nicht begeistert war. Gefallen haben mir aber z.B. seine 'Chowantschina'-Regie in München. Gleiches gilt für Belshazzar, den S. Baumgarten inszeniert. Von ihm haben mir 'Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny' gefallen, dafür aber der Tannhäuser in Bayreuth überhaupt nicht. Letztlich ist alles eine Geschmacksfrage ...


    Im Repertoire hat es viel Mainstream ...

  • Die Kritikerumfrage der Opernwelt ist nun online. Von den 50 Kritikern hält gerade mal einer (Werner Grimmel von der Schwäbischen Zeitung) das Opernhaus Zürich für das Opernhaus des Jahres. Dies im Gegensatz zur Oper!-Jury.
    "Sieger" ist bekanntlich die Opéra du Rhin mit 7 Stimmen (auch nicht gerade überwältigend, aber ist meistens so). Je 4 Stimmen haben erhalten: die Salzburger Festspiele und das Theater an der Wien. 6 Kritiker gaben leer ein. Die übrigen 28 Stimmen verteilen sich auf 23 Theater!