Beiträge von elsa

    Wie sie z.B. ohne Dirigent (wenn Muti die Arme hängen läßt) bei den verschiedenen Rubati in piksauberem Gleichklang musizieren.

    Das war sehr klug von Muti!

    Ohne Dirigat kommt das zur Wirkung, was ein nicht mit Donauwasser oder Grünem Veltliner getaufter Dirigent halt nicht im Blut hat!

    Auffallend war das besonders beim Sommernachtskonzert im September. Da hat (auf dem Video unübersehbar) der Konzertmeister den "Takt vorgegeben", Gergiev war bei den entsprechenden Stücken nur Staffage.

    Ich habe das Interview zweimal gelesen, weiss also genau, was drin steht.


    Gelb war nach der Beteiligung an der neuen Reihe gefragt worden und antwortet mit einer Zahl, die alle Streams (auch die Opern) beinhaltet.

    Wo anders war zu lesen, dass die einzelnen Abende der Reihe zwischen 40 000 und 50 000 Zugriffe haben......

    Natürlich kennt er die Zahlen genau, manipuliert aber die Antwort.That´s Mr. Gelb! Das ist man von ihm schon gewöhnt, dass ergern haarscharf an der Klarheit/Genaugkeit vorbeischrammt.

    Mich wundert, dass über die offensichtlichen strukturellen Probleme wenig bis nichts von den Foristen erwähnt wird.

    Die längste Zeit wurde über schlechte Karten-Abwicklung geklagt, über unterirdische Informationspolitik der Festspiele, über veraltete Webseiten-Eintragungen, ganz zu chwigen von der Art und Weise, wie mit der Erkrankung der Festspielleitein umgegangen wurde.

    Nun, da eine beteiligte Institution verlauten läßt, dass an der Struktur gearbeitet wird, ist das plötzlich komisch....

    Allein die erwähnten Verhandlungen mit dem bisherigen "Musikdirektor" erscheinen nebulös. Braucht man einen solchen? Wenn der Vertrag ausläuft: muss dann nicht wegen der erheblichen öffentliche Mittel eine Neuauschreibung erfiólgen? Kann man (wer immer das ist) persönlich frei entscheiden, wer noch auf die Gehaltsliste kommt und was für den Lohn zu leisten ist? usw.....

    Handlungsbedarf ist offensichlich!

    Der Artikel enthält einige "dünne" Aussagen.....

    Bisher haben 7 oder 8 Streamigs stattgefunden, 17 Mio Zuschauer sind unglaubwürdig! Da hat er wohl die Beteiligung an den Opernstreams mitgezählt, was schon an der Erwähnung des Monats März zu sehen ist; die Reihe hat erst im Juli begonnen.

    Sänger und Orchester einfach wegzuschicken und dann zu glauben, dass die Gewerkschaften ihm entgegenkommen, ist entweder naiv (kann ich mir nicht vorstellen) oder brutal. Entschädigungen für die Gast-Sänger der abgesagten Produktionen wurden angeblich auch nicht gezahlt........ Da werden es sich viele europäische Sänger überlegen, ob sie nach der Wiedereröffnung ein Engagement annehmen und sich die teuren Aufenthalte in NY antun.

    Als ich mich in September/Oktober nach den herrschenden Einreise-Regeln verhalten habe, erntete ich vielfach Kopfschütteln und hörte "Du bist aber dumm, es kontrolliert doch eh keiner!".

    Bei dieser Haltung weiter Kreise der Bevölkerung wundere ich mich über die katastrophale Entwicklung nicht.

    Andererseits: wenn genau kontrolliert und sanktioniert würde, gäbe es eine Revolition gegen den "Polizeistaat".....

    So macht das Virus was es will und was die Leute zulassen!

    Ich weiß z.B. immer noch nicht, ob Carreras nun die berüchtigte Sendung in Salzburg während der Osterfestspiele gemacht hat, oder nun plötzlich doch in Oberndorf.

    Während der Salzburger Osterfestspiele in Oberndorf gedreht! Habe ich schon mehrfach ganz deutlich geschrieben.

    Was daran "berüchtigt" sei soll, erschließt sich mir nicht......

    Der Schnee wurden aus dem Alpen hingekarrt, wie diesmal bei Kaufmann`s Dreharbeiten auch....


    Oberndorf ist ca. 10 km nördlich der Stadt Salzburg gelegen, nur so als Info; auch auf Maps leicht eruierbar.


    Die Behauptung von Ira, dass Carreas nicht in Oberdorf war, ist schlicht eine Lüge! Ich denke, mit der Videokassette ist das endlich klar bewiesen.