Beiträge von Schneefall

    Was meinen Sie damit? Was war vor zwei Jahren?
    Außerdem dürfte man doch auch damit rechnen, dass Menschen reifen. Diese Möglichkeit kann man doch auch Herrn Söder nicht absprechen wollen.
    Bei der Gelegenheit: ich denke, Ihr Gedächtnis schafft es auch weiter zurück als nur zwei Jahre. ;)

    Ich schreibe nur Wahlkampf Bayern 2018. Da hat er sein wahres Gesicht gezeigt. Und jetzt tut er und seine sogenannten Mitstreiter so als ob nicht gewesen wäre. Und dann die Anbiederrung an Herrn Orban. Nein, Herr Sachs, manches vergesse ich nicht.

    Anscheinend wohnen Sie nichtin Bayern, anscheinend lese Sie wenig die Zeitungen.

    Das MS, der Wendehals, gereift íst, das kann ich nicht glauben.

    Er macht zwar jetzt vieles richtig, aber das reicht nicht für höhere Posten auf längere Zeit.

    Hinweis:

    Markus Söder hat nur viel Kreide gefressen. Und das tut er jeden Morgen zur Zeit. Mein Gedächtnis reicht über zwei Jahre zurück. Deshalb darf er nie Bundeskanzler werden.

    Ich will nur das Ende. Das Ende.

    Die Wagnerwoche der Met geht heute mit Tannhäuser zu Ende. Noch einmal ein Griff in die Mottenkiste - Otto Schenk hat sie wieder gefüllt. Hoffentlich wieder mit geschmacklosen Landhaus Trachtenkostümen, Dirndln usw. Viel schlimmer wie gestern kann es eigentlich nicht werden. Und dann dieser unbewegliche dicke Tenor Botha. Oder war er schon damals krank? Wenn ja, dann bin ich mit dem vorhergehenden Satz übers Ziel hinausgeschossen. Entschuldigung.

    Aber im Zeichen des heutigen Wetters und der Ausgehbeschränkung bin ich dankbar für diese Kost.

    Und darum ist es völlig undenkbar, daß sich Beckmesser am Ende erschießt. Nämlich nach dem Willen von David Bösch, dem es gefallen hat, das in unserer aktuellen Münchner Inszenierung so darzustellen.

    In dieser Inszenierung ist dadurch der humanitäre Ansatz gescheitert.

    In der (legendären) August Everding Inszenierung gaben am Ende Stolzimg und Beckmesser sich die Hand.

    Für mich gehört die David Bösch Inszenierungen zu den schlechtesten, die ich sah. In Frankfurt gab es einmal eine sehr, sehr schlimme. Christof Nel war dafür verantwortlich.

    Mit hat er als Tannhäuser auch besser gefallen als erwartet. Im ersten Akt fand ich ihn noch sehr farlos, aber vielleicht war das auch die komische Inszenierung, gegen die er ansingen musste, Geradezu super im Ausdruck, um nicht zu sagen erschütternd, war die Romerzählung.

    Richtig. Auch ich habe damals (Mai 2019) es hier erwähnt.

    Jack Rance lebt und ist putzmunter. Er hat nur einfach keine Lust auf dieses Forum - was ich nachvollziehbar finde.

    Das ist eine gute Nachricht und wenn es möglich ist, dann grüßen Sie Ihn und richten Sie ihm bitte aus, dass er hier im Süden der Republik einen Fan hat, der ihn gut in Erinnerung hat. Unvergessen.

    Frage: Schreibt noch Jack Rance und wenn ja in welchem Forum?

    Frühlingserwachen:


    Herr Hagen Sachs bitte tragen Sie bei, dass hier in dem Forum das Niveau wieder besser wird. Traurig ist es, dass es Personen gibt, die anscheinend keine Ansprache zu Hause haben und meinen jede Befindlichkeit uns mitzuteilen.

    Schön wäre es auch, wenn Herr Widmann sich ab und zu melden würde. Ihn vermisse ich auch. Ich hoffe es geht Ihnen gut Herr Widmann.


    Und wenn ich schon bei den Vermissten bin: Jack Rance, der leider, wie ich mir einbilde, nicht mehr zu uns stoßen kann. Ich mochte seine Beiträge.


    Blicken wir lieber voraus - alles wird gut nur anders als vorher.

    zu Rienzi:

    Als Basis für weitere Diskussionen empfehle ich den Wikipedia Artikel.


    zu Sawallisch, Holländer, Bayreuth, München:

    In Bayreuth war er angestellt, in München war er Hausherr. Übrigens gibt es eine Aufnahme der Urfassung vom Holländer mit Bruno Weil.


    Da, wie schon einmal erwähnt, ich in dieser außergewöhnliche Zeit nicht bei meinen Unterlagen und Büchern bin, möchte ich mich nicht weiter dazu äußern.

    Renée Fleming?

    Ich habe sie im Januar 2009 erleben in Baden-Baden in einer reaktivierten Wernicke Inszenierung erlebt. Dirigent war übrigens Christian Thielemann. Frau Fleming hat zwar eine schöne Stimme gehabt aber an diesem Abend war sie unverständlich. Es war nicht feststellbar in welcher Sprache sie sang. Das gleiche kann ich auch von ihrer Arabella im Jahr 2001 in München sagen. Im Jahr 2008 ein Konzert im Gasteig ebenfalls mit Thielemann. Vor der Pause die vier letzten Lieder. Wieder unverständlich und danach Szenen aus der ägyptischen Helena da war sie einfach wunderbar verständlich.

    Danke für die Ausführungen.

    So wie ich mich erinnere gab es vorerst (wann? vor ein zwei Jahren?) einen Artikel in der Zeitschrift der Bayerischen Akademie der Wissenschaften auch zur Alpensinfonie. Ich habe ihn leider nicht gefunden. Bei der Suche stieß ich jedoch auf zwei andere Beiträge. Ich wollte sie hier direkt einstellen, aber die Dateien sind zu groß, deshalb den Link hinzu:


    https://badw.de/data/footer-na…earch_pi1%5BsortByDir%5D=


    Einen schönen erholsamen Sonntag in der Hoffnung, dass alles gut wird.

    Falls Sie an Ihre Unterlagen irgendwann rankommen, dann wäre ich an weiteren Eindrücken interessiert.

    Finde Neue Musik interessant.

    Danke für den Link. Ich hoffe in der Zeit des Rückzugs habe ich die muse mir alles anzuschauen. Es gibt soviel zu tun. So viel will ich tun und plötzlich bekommen wir soviele schöne "Streams" angeboten. Ihr macht es euch leicht, mir macht es mir schwer. Oder so ähnlich.

    Noch einmal zu Samstag vom Zyklus Licht. Das Konzert in der Michaelskirche war die letzte Veranstaltung des Triples. Zum Schluss verließ der Chor und die Zuschauer die Kirche und die Sänger schmetterten Kokosnüsse auf den Boden, dass sie zerbrachen. Mit diesen Ritualen habe ich Schwierigkeiten und ich kann sie nur als ein Zeichen der damaligen Entstehungsgeschichte des Zyklus deuten.

    Dem Bayerischen Rundfunk mit seiner Konzertreihe Musica Viva können wir dankbar sein. Glücklich ist der, der in München leben darf.

    Auf Medici gibt es am Samstag 21. März Stockhausen.....Samstag aus Licht. Eine seltene Gelegenheit. Ich werde es mir auf jeden Fall ansehen.

    War jemand damals bei der Aufführung in München in 2013?

    Ja! Es waren drei unterschiedliche Vorstellungen und im gesamten war das schon beeindruckend. Da ich zur Zeit nicht an meine Unterlagen ran komme, schreibe ich das folgende aus Erinnerung. Ingo Metzmacher hat ein wunderbares Konzert im Herkulessaal gegeben. Die Veranstaltung in der Muffathalle teilweise gut und auch das Nachtkonzert in der Michaelskirche. Der Männerchor lief in Holzschuhen im Kreis um die Sitzbänke. Wie schon erwähnt all das jetzt aus der Erinnerung. Vielleicht kommen mehr Eindrücke am Abend oder morgen.

    Und jetzt eine Frage: Was ist Medici. Ist das ein Fernsehprogramm? Kann ich das im Internet anschauen? Wenn ja, dann freue ich mich schon auf den Samstag.