Gottlob Frick

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gottlob Frick

      Heute vor 25 Jahren verstarb Gottlob Frick:
      klassik-heute.com/4daction/www_thema_id/390

      und auf der FB-Seite von crescendo dieses:
      Wir erinnern an Gottlob Frick. Er starb heute vor 25 Jahren.
      Er war der "König der Bässe“ und meisterte auch die tiefsten Töne mit Bravour.

      1906 in Ölbronn in Baden-Württemberg geboren, begann er seine Karriere als Chorsänger der Stuttgarter Staatsoper. Nach ersten Engagements in Coburg, Freiburg und Königsberg holte ihn Karl Böhm 1938 nach Dresden, wo Frick alle bedeutenden Basspartien verkörperte, vom Sarastro in der
      „Zauberflöte“ bis zu den Opern Richard Wagners. Seine Lieblingsrolle war der Kerkermeister Rocco in Beethovens „Fidelio“. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg war Gottlob Frick eine markante Sängerpersönlichkeit auf den internationalen Bühnen der Opern-Welt. Der „Mann mit der schwarzen Bassstimme“ sang an der Metropolitan Oper New York, der Bayerischen Staatsoper, der Wiener Staatsoper, bei den Bayreuther Festspielen sowie bei den Salzburger Festspielen, wo er in Herbert von Karajans „Ring“ auf der Bühne stand. 1970 nahm er in München seinen Abschied als Hagen in Wagners „Götterdämmerung". Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte er am 26. Januar 1985 im Rahmen eines Konzertes im Schießhaus in Heilbronn, in dem er die Hallenarie aus der „Zauberflöte“ sowie einige Lieder von Robert Stolz („Wohin ist das alles, wohin?“ und „Auf der Heide blüh’n die letzten Rosen“) sang.
      Am 18. August 1994 starb er in Mühlacker.

      Hier Kann man ihn „Auf der Heide blüh’n die letzten Rosen“ von Robert Stolz singen hören: https://www.youtube.com/watch?v=-LcRh41qrLs