Peter Theiler stellt seine zweite Spielzeit vor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Peter Theiler stellt seine zweite Spielzeit vor

      Was in Dresden durchaus nicht mehr üblich ist, dass ein Chef die neue Saison seines Ensembles persönlich eröffnet, hat Peter Theiler am 8. September in der Semperoper mit einem kurzweiligen „Auftakt zur Eröffnung der neuen Spielzeit“ vorgenommen.

      Dabei stellte der Intendant seine neuen Ensemblemitglieder und, mit Unterstützung der Altmitglieder und hochrangiger Gäste, Ausschnitte aus den für das kommenden Jahr vorbereiteten Neuinszenierungen vor.

      Neben Auffrischungen des am Touristenbedarf orientierten Repertoires können wir Rossinis „Reise nach Reims“, Ligetis „Le Grand Macabre“, Torsten Raschs „Die andere Frau“, Peter Eötvös´s „Der goldene Drache“ sowie die Übernahmen von den Salzburger Osterfestspielen „Die Meistersinger von Nürnberg“ und „Don Carlo“ erwarten. Das Ballett der Semperoper wird Pina Bauschs Choreografie „Iphigenie auf Tauris“ übernehmen und einen Abend mit der Musik von „Vier letzte Lieder“ von Richard Strauss, Strawinskys D-Dur-Violinkonzert und Góreckis „ Requiem“ gestalten.

      Als musikalischer Leiter des Abends hatte Johannes Wulff-Woesten Musiker Staatskapelle in „Grabenstärke“ auf der Bühne platziert und die Besucher sowie die Solisten mit zum Teil heftigem Direktschall beaufschlagt. Selbst der gestandene Georg Zeppenfeld konnte sich im Meistersinger-Duett mit Jacelyn Wagner nicht recht hörbar machen.