Metropolitan Opera 2019/2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Metropolitan Opera 2019/2020

      Nachdem gerade Domingos Auftritte an der MET gecancelt sind (Zeljko Lucic übernimmt alle Macbeth's) wackeln nun die nächsten Starauftritte:
      Auszug aus dem Artikel der NY Times: "... Mr. Gelb said he had advised Mr. Grigolo that he would not be welcome to sing in Verdi’s “La Traviata” at the Met this winter unless the Royal Opera’s investigation cleared him."
    • ira schrieb:

      Zur Präzisierung: er ist von sich aus zurückgetreten. Peter Gelb hatte ja an ihm festgehalten.

      elsa schrieb:

      Gelb hat seinen Kopf gerettet, indem er PD zum Rückzug überredet hat........
      @ira... nach Domingos Statement hatte ich es zuerst auch so verstanden, doch nach weiterer Lektüre des NY Times Artikels liest es sich dann doch etwas anders.
      @elsa... allerdings erinnere ich mich auch an die abweichenden Darstellungen, als die MET die Tosca-Premieren-Serie mit Kaufmann ankündigte obwohl er noch gar nicht für die ganze Serie zugesagt hatte und es kurz darauf so darstellte als hätte er gecancelt... Auch der Fall ROH, Tezier, Otello ist mir noch in guter (bzw. unguter) Erinnerung...
      Deshalb hatte ich versucht es so neutral wie möglich zu formulieren, denn keiner von uns hat Informationen aus erster Hand (und selbst wenn wir die hätten, könnten diese unterschiedliche Sichtweisen der beiden Parteien zeigen).
      @ira... Es scheint als wäre nach Gelbs Festhalten an Domingo weiter Druck auf ihn ausgeübt worden. (NYTimes: "By Tuesday morning, State Senator Brad Hoylman, whose district includes Lincoln Center, was calling for Mr. Domingo to be removed from the production — and for Mr. Gelb to be removed from his job if not.")

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cabaletta ()

    • th.max schrieb:

      Warum wurde denn hier mal wieder ein neues Thema eröffnet? Placido Domingo gab es doch schon als eingeführte Marke.
      Stimmt, Domingo-Thread gibt es schon und wenn es nur um Domingo, sein MET-Ende und nächste Auftritte gegangen wäre, hätte ich auch keinen Thread aufgemacht.
      Gedacht war es als Thread für die aktuelle Spielzeit der MET - die gerade beginnt - und dort die Meldung unterzubringen, dass neben Domingo auch Grigolos Einsatz dort kippt (s. der erste Beitrag).
      Und selbst wenn es im Fall Grigolo auch um das ganze #'metoo-Thema geht, so gehört für mich Grigolo nicht in den Domingo-Thread.
    • Cabaletta schrieb:

      th.max schrieb:

      Warum wurde denn hier mal wieder ein neues Thema eröffnet? Placido Domingo gab es doch schon als eingeführte Marke.
      Stimmt, Domingo-Thread gibt es schon und wenn es nur um Domingo, sein MET-Ende und nächste Auftritte gegangen wäre, hätte ich auch keinen Thread aufgemacht.Gedacht war es als Thread für die aktuelle Spielzeit der MET - die gerade beginnt - und dort die Meldung unterzubringen, dass neben Domingo auch Grigolos Einsatz dort kippt (s. der erste Beitrag).
      Und selbst wenn es im Fall Grigolo auch um das ganze #'metoo-Thema geht, so gehört für mich Grigolo nicht in den Domingo-Thread.
      Dann sprechen wir doch kurz über die Eröffnung der Met:

      Von "Porgy and Bess" habe ich nur die akustische Übertragung gehört und es war wunderbar! Orchester spielt gut, Eric Owens ist - was nach Alberich und seinen sonstigen Partien nicht zwingend zu erwarten war - ein Porgy mit toller Tiefe und genug Höhe. Das er die Partie emotional durchleuchtet hat, sollte bei ihm keine Frage sein. Golda Schultz eröffnet den Abend mit einer der besten Versionen von "Summertime" welche ich in den letzten Jahren gehört habe (die Schultz hat ja sowieso eine der, wenn nicht DIE, meist beeindruckenden Karrieren der letzten Jahre hingelegt). Angel Blues Bess klingt ab und zu ein bisschen kratzig, aber dies scheint dem Endproben/Premieren Stress geschuldet zu sein. Auch sie auf Spitzenniveau. Ebebfalls erwähnenswert der Sporting Life von Frederick Ballentine, welcher problemlos zwischen einer lockeren "musical" Stimmführung und seiner dann doch eher schweren Tenorstimme hin und her wechseln kann.

      Schön nimmt sich die Met diesem Werk endlich richtig an und leistet sich dann auch so eine Spitzenbesetzung.
    • @IonRud Danke für den Bericht. Da freue ich mich jetzt schon auf den Live Audio Stream im Oktober (da dann leider ohne Golda Schultz) und auf die Kinoübertragung im Februar :)

      ionrud schrieb:

      ... die Schultz hat ja sowieso eine der, wenn nicht DIE, meist beeindruckenden Karrieren der letzten Jahre hingelegt.
      Volle Zustimmung ! Und in München durften wir einen guten Teil dieser Entwicklung live miterleben und dürfen uns darüber freuen, dass sie dem Haus nach wie vor die Treue hält. :)
    • Marcello schrieb:

      Dies ist bereits die zweite Produktion von Porgy and Bess an der Met. Die erste hatte 1985 Premiere mit Levine, Estes, Bumbry.

      archives.metoperafamily.org/archives/frame.htm
      Das letzte Mal stand Porgy and Bess allerdings 1990 auf dem Spielplan - doch schon eine Weile her. Insofern sehr erfreulich, dass es jetzt eine Neuproduktion mit einer sehr guten Besetzung gibt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cabaletta ()