Rund um die Oper Frankfurt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich mache den Anfang und berichte kurz über Lohengrin 28.10. und Stiffelio, 29.10. WA
      Der Lohengrin war die zweite Aufführung der WA-Serie.
      Überraschenderweise wurde Frau Dasch vor dem 2. Aufzug als krank angesagt. Sie hatte mir aber zuvor und auch danach noch sehr gut gefallen. Vielleicht hat sie ja nicht so auf die Tube gedrückt, und ihr schönes lyrisch-grundiertes Timbre kam besonders gut zur Geltung. Dass sie an Vibrato zugenommen hat, sei's drum.
      Sabine Hogrefe als Ortrud eine Verbesserung gegenüber der Premierenbesetzung. Vielleicht etwas steif, aber doch gut bewältigt.
      Bei den Herren gab es für meinen Geschmack Wagner-Gesang(?) zum Davonlaufen. Angeführt von James Rutherford als Heerrufer. Von einem Telramumd (Robert Hayward) erwartet man ja schon gar nichts mehr. Aber von einem Lohengrin schon, das war für meinen Geschmack schon grenzwertig, da Wolfsteiner einfach keine schöne Stimme hat. Andreas Bauer meinetwegen ordentlich als Heinrich, aber auch eine etwas merkwürdige Stimme im Niemandsland zwischen Bass und Bariton.
      Stefan Blunier dirigierte ziemlich knallig, das Vorspiel hab ich irgendwie ätherischer in Erinnerung. Auch klangen die Holzbläser etwas merkwürdig.
      Am Tage darauf dann Stifellio-WA in der nicht unintelligent gestalteteten Inszenierung, wenn man akzeptiert, dass das sich drehende Haus eine etwas pauschale Personenführung an der Rampe kaschiert.
      Hier passend knallig der Dirigent Giuliano Carella.
      Die Sänger hörenswert (Cooper Nolan, Dimitri Platanias), Jessica Strong machte ihrem Namen alle Ehre, für meinen Geschmack geht das Timbre doch zusehr ins Grell-Vibratöse.
      Also ein Wochenende mit typischem Auf und Ab, was Sängerleistungen anbelangt.

      Sorry, edit:Man sollte die Schreibweise von Eigennamen doch besser recherchieren (Sabine Hogrefe!). Und wenn auch Herr Rutherford über einen uferlosen Wobble verfügt, so gab er doch den Heerrufer
      Die Bühne bleibt sauber!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Discman ()

    • Oops, da sind Sie, Asteria, mir zuvorgekommen, während ich schrieb.
      Also, wenn ich die Seite der Oper Frankfurt aufrufe, steht in beiden Stücken (Onegin, Giovanni) noch Schmutzhard.
      Die Wiederaufnahme Giovanni singt allerdings Sebastian Geyer, das war schon immer so geplant, dachte ich.
      Die Bühne bleibt sauber!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Discman () aus folgendem Grund: Zusatzinfo.Bezugherstellung wegen Postlöschung von Asteria.

    • Wobei die dort gelisteten Namen nicht auf dem neuesten Stand sind. Siehe Xerxes: Kateryna Kasper ist inzwischen von Elizabeth Sutphen ersetzt worden, im "Spieler" singt jetzt Hedwig Faßbender anstelle von Anja Silja.
      A propos: Weiß jemand was von Anja Silja? Heißt das, dass sie jetzt aufhört? Am übervollen Terminkalender wird's doch nicht liegen?
      Die Bühne bleibt sauber!
    • Wer Asteria nicht nur in der Oper wandeln sondern auch an der Wand in voller Schönheit hängend erleben will, kann das jetzt hier:

      "Und ewig bringt das Weib das Verderben"
      Ausstellung im Städelmuseum Frankfurt: "Geschlechterkampf - Franz von Stuck bis Frida Kahlo"
      "Voll von schwülstigen Bildern...sich lasziv die Schlange windet...ein Prachtexemplar der menschlichen Gattung.....Leichenberg und Totenschädel......."

      Steht heute in der FAZ.
    • Eintracht schrieb:

      Passiert sonst nicht mehr viel in der Oper Frankfurt?
      Oh doch!
      Herr Loebe lädt ein, nicht in güldenen aber immerhin in sülbernen Lettern zum "Ensemble-Dinner" der Oper Frankfurt. Allerdings nicht mehr in das Stammhaus (wir müssen sparen und jeder soll´s sehen), sondern in das "beeindruckende Ambiente des Bockenheimer Depots" (alles rabenschwarz und ein bißchen angemockert) zu einem exklusiven Abend, in dessen Mittelpunkt das Ensemble der Oper Frankfurt mit einem "hochkarätig besetzten Programm" steht. Dresscode: Hahnenschwanz.
      Ensemble-Dinner pro Person € 250,00
      "Darüber hinaus spende ich ________€ Hinweis: Eine Spende ist freiwillig. Erfahrungsgemäß spenden Gäste bei vergleichbaren Veranstaltungen € € 250.- pro Person."

      Na denn los: Ein Abend zu zweit für € 1.000.-
      Domingo hat übrigens nicht zugesagt. Ich auch nicht, nach selbstverständlich sorgfältigem und tiefem Gründeln in meinem Portemonnaie (auf mittelsüdhessisch Portmonee).
    • Schambes schrieb:

      Das ist ein Fehler, das erste, nicht das zweite.
      Beim letzteren kann man streiten ... (und kommen Sie mir jetzt nicht mit dem bekannten Zitat von Friedrich Stoltze :P )
      "Ich frage mich ernsthaft, was für ein Rattenloch eine Partei oder Franktion eigentlich sein kann" (A. Poggenburg, AfD, übr seine eigene Partei)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arminius ()