Plácido Domingo

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @JL Sorel

      das Strafverfahren gegen Spacey wurde eingestellt, das zivilrechtliche Schadensersatzverfahren nicht.

      zu den heutigen Artikeln:

      Ich nehme nicht an, dasss diese Berichte irgendjemanden, der in der Klassik-Branche aktiv ist oder diese verfolgt, überrascht. Ähnlich wie bei James Levine sehe ich hier zumindest eine ähnliche große Schuld bei den Personen, die tatenlos zugesehen und geschwiegen haben. Diese Mitläufer tragen eine sehr große Schuld daran, dass berufliche Abhängigkeiten und Machtkonstellationen ausgenutzt werden können.

      Natürlich müssen diese Vorwürfe jetzt zunäch untersucht und verifiziert werden. Ich rate aber jedem, die Vorwürfe sehr genau durchzulesen. Dann erübrigt sich übrigens auch ein Vergleich mit irgendwelchen Groupies an der Bühnentür. Es geht nicht um irgendwelche Avancen oder Anflirten im Privatleben. Es geht vorliegend um Vorwürfe im Berufsleben, es geht um die Besetzungscouch, es geht darum, dass angebliche berufliche Abhängigkeiten ausgenutzt werden und es geht um das Ausüben von Macht an der LA Opera und der Washington National Opera. Wenn man diese Vorwürfe mit irgendwelchen bisherigen Veröffentlichungen in der Klassikwelt vergleichen möchte, dann am Ehesten mit den Vorkomnissen an der Musikhochschule München. Und die Einlassungen von Domingo erinnern mich frappierend auch an die Aussagen von Siegfried Mauser in einer TV-Dokumentation.

      Daraus erklärt sich dann natürlich auch psychologisch das lange Schweigen der angeblichen Opfer. Scham, Unsicherheit und psycohologische Probleme sind bei den Opfern solcher Avancen sehr häufig vorhanden. Natürlich gibt es überall Wichtigtuer, Personen, die auf einen Zug aufspringen wollen und nicht erhörte Fans. Und ich glaube gern, dass es viele Künstlerinnen und Fans gibt, die Domingo selbst Avancen gemacht haben und begeistert gewesen wären, wenn er diese erwidert hätte. Und Domingo wird auch sicher nicht der letzte in der Reihe der Angeschuldigten bleiben (mir fallen auf Anhieb auch noch ein, zwei Dirigenten ein, über die man möglicherweise ähnliche Artikel schreiben könnte).

      Nur, es geht wie gesagt um sexuelle Belästigung im Arbeitsumfeld. Das ist eine ganz andere Baustelle.

      Wichtig ist zunächst mal, dass alle Vorwürfe so gut wie möglich aufgeklärt werden.
    • Also: ich habe Domingo ganz gut kennengelernt, und zwar in jungen Jahren. Habe mich bei einigen Gelegenheiten mit ihm unterhalten. Er ist sowas von nett und freundlich, geht auf einen ein und redet nicht nur von sich selbst. Nie hatte ich auch nur annähernd das Gefühl (habe auch Gespräche mit anderen Frauen mitbekommen), daß er auf Anmache aus ist. Und ich glaube einfach nicht, daß Domingo jemals irgendetwas erzwungen hat. Das hatte er überhaupt nicht nötig. Daß er nichts anbrennen ließ, möchte ich allerdings nicht bestreiten.
    • ira, können Sie das bitte der Zeitung, die monatelang recherchiert hat und der Oper in Los Angeles, die Untersuchungen eingeleitet hat, auch sagen, dann erparen die sich viel Mühe, wenn die von Ihnen erfahren, dass Sie Domingo persönlich kennen gelernt haben und daher wisssen glauben, dass er deswegen sowas nicht gemacht hat. Danke.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Das Wahre und Gute und Schoene ()

    • Sie heißen doch "Das Wahre...." Dann sind Sie bitte so freundlich und schreiben Sie nichts Falsches. Danke.

      Das Wahre und Gute und Schoene schrieb:

      und daher wisssen

      Das habe ich nicht gesagt. Ich sagte:

      ira schrieb:

      Nie hatte ich auch nur annähernd das Gefühl (habe auch Gespräche mit anderen Frauen mitbekommen), daß er auf Anmache aus ist. Und ich glaube einfach nicht, daß Domingo jemals irgendetwas erzwungen hat.
    • Reingold schrieb:

      Zwischenrufer2 schrieb:

      Was ich aber nicht verstehe ist, dass sich die Sängerinnen erst nach so langer Zeit zu Wort melden
      Weil sie Angst um ihre Karriere hatten?
      Ich will das mit der Wartezeit präzisieren: Die letzten Vorfälle, von denen im Spiegel berichtet wurde, waren Mitte der Nullerjahre. Die MeToo-Debatte begann Ende 2017. Warum hat man sich nicht 2017 oder 2018 an die Öffentlichkeit gewandt? ?(
    • ira schrieb:

      Das habe ich nicht gesagt. Ich sagte:
      ok, dann sagen Sie der Zeitung und dem Opernhaus halt, dass Sie es "glauben". Das wird die sicher auch überzeugen. (Ich hab's oben korrigiert)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Das Wahre und Gute und Schoene ()