Opéra National de Paris

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • elsa schrieb:

      Und warum ist dann -wenn die Erfahrung ausser Frage steht - das Alter / die Jugend ein Diskussionspunkt?
      Müssen Intendanten immer alte Männer sein,eskömmte allerdings auch "junge" Frauen sein........
      Habe ich “die Jugend“ in Frage oder zur Diskussion gestellt? Nicht das ich wüsste,
      ganz im Gegenteil.
      Und ja, natürlich kann es auch eine "junge" Frau sein - wie beispielsweise in Amsterdam Sophie de Lint (ebenfalls 45), wenn sie entsprechende Erfahrung mitbringt ein großes Haus zu leiten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cabaletta ()

    • elsa schrieb:

      Na bitte, es geht doch!
      ??? Wen meinen Sie damit.
      Ich hoffe nicht mich, den das müsste i h als ziemliche Frechheit deuten.

      Wenn sie die Tatsache, dass in Amsterdam eine “junge“ Frau das Zepter führt meinen, dann muss ich fast annehmen, dass Ihnen das bisher entgangen war. Sophie de Lint war übrigens vorher schon 6 Spielzeiten Direktorin in Zürich... also nicht wirklich neu, dass eine junge Frau (als sie in Zürich antrat war sie noch U-40)ein größeres Operhaus führt. Allerdings nach wie vor eher die Ausnahme als die Regel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cabaletta ()

    • finde die Besetzung von Neef folgerichtig und gut (er war ja auch im Gespräch als möglicher Nachfolger von Gelb an der Met); es kann nie genug ehemalige Mitarbieiter von Mortier in Führungspositionen im internationalen Opernbetrieb geben;-) Vor allem kann sich Paris freuen, dass Ihnen Dominique Meyer erspart geblieben ist, der ja jetzt mit der Scala Vorlieb nehmen "muss".
    • Neu

      Reinhard J. Brembeck von der SZ ist begeistert:

      Die Liebe ist eine tödliche Krankheit
      Größer als grandios: In Paris wird Verdis Verzweiflungstragödie "La traviata" als Oper der Gegenwart bejubelt.

      "Benjamin Bernheim ist derzeit der begehrteste Tenor weltweit."
      "Yende und Bernheim, das ist das neue Traumpaar der Pariser Oper, die beiden werden hier im März auch die Premiere von Giacomo Puccinis "Manon" singen."

      sueddeutsche.de/kultur/musikth…liche-krankheit-1.4601284
    • Neu

      Nicht nur Manuel Brug hat Probleme mit Eigennamen ;)

      Zitat:
      "Liebes- und Sterbenskantilenen der Sopranistin Pretty Yendes als Violetta."

      Schneefall schrieb:

      Beim Herrn Brembeck bin ich immer skeptisch.
      So geht es mir auch. Ganz besonders dann, wenn er in Euphorie verfällt.
      Die Szene-Beschreibung im Deutschlandfunk ist ja nicht sehr aufwendig.
      Zumindest ist auch ihr zu entnehmen, daß derzeit nichts mehr zu gehen scheint ohne Videoinstallationen und elektronische Kommunikationsmittel. Wenn das nicht irgendwann mal fad wird....
      Auch was die Zwangsaktualisierung betrifft, bin ich eher skeptisch. Die restriktive Haltung eines Vater Germont Mitte des 19. Jahrhunderts dürfte in der heutigen Zeit doch kaum mehr funktionieren. Die gesellschaftliche Situation war doch eine völlig andere. Welcher junge Mann würde sich von seinem Vater heutzutage noch solche Vorschriften machen lassen? Wenn schon, dann ginge das evtl. noch in muslimischem Milieu, wo es beispielsweise so etwas wie Zwangsverheiratung auch heute noch gibt. Wobei auch das wohl nicht paßt, denn der Vater würde doch mit einer Prostituierten überhaupt nicht reden.

      Schneefall schrieb:

      Am Besten wäre es kurz für zwei, drei Tage nach Paris zu fahren und die Inszenierung anzuschauen
      Guter Rat. Immerhin dürfte auch so ein Kurz-Trip nicht ganz billig sein und die Zeit muß ja auch aufgebracht werden, das dürfte für Berufstätige auch nicht so mir nichts, dir nichts zu bewerkstelligen sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ira ()

    • Neu

      Schneefall schrieb:

      Da ich zur Zeit andere Pläne habe, ist mein nächster Besuch in Paris erst Ende November - Lear, Don Carlo.
      Aber das ist ja auch ein schönes Programm! Die Traviata geht in der Inszenierung auch nach Wien. Wobei ich immer (!) lieber nach Paris als nach Wien reisen würde...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cassio ()

      Beitrag von ira ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().