Forumskultur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was soll das denn?
      Wir wissen doch, dass Elsa Jonas Kaufmann verehrt. Und warum auch nicht?
      Und es gibt hier im Forum eine bestimmte Person die sehr gerne Salz in die Wunde streut, eine Person, die meint überall mit reden zu können. Meisten ist das sehr peinlich was da raus kommt.
      Ich glaube es gibt wirklich Wichtigeres im Leben als andauern auf andere Menschen rumzuhacken.
    • Sie meinen natürlich mich, Schneefall. Sie dürfen mich ruhig beim Namen nennen, ich habe kein Problem damit.
      Wenn ich manchmal eine Bemerkung mache, die vielleicht nicht Jonas Kaufmann verherrlicht, dann streue ich noch lange kein "Salz in die Wunde". Wen das eine Wunde ist, kann ich nichts dafür. Ich schätze Jonas Kaufmann ganz bestimmt sehr, aber er ist nicht immer nur der Größte. Und diese Meinung zu äußern, sollte in einem Forum erlaubt sein.
    • ira schrieb:

      Wenn ich manchmal eine Bemerkung mache, die vielleicht nicht Jonas Kaufmann verherrlicht, dann streue ich noch lange kein "Salz in die Wunde". Wen das eine Wunde ist, kann ich nichts dafür. Ich schätze Jonas Kaufmann ganz bestimmt sehr, aber er ist nicht immer nur der Größte. Und diese Meinung zu äußern, sollte in einem Forum erlaubt sein.
      Eine Meinung zu äußern scheint mir das Wesen eines Forums.
      Andere, bestimmte Sänger und Künstler heruntermachen, das ist nicht Meinung sondern Bashing. Falsche Fakten verbreiten ist ebenfalls nicht angebracht, es reicht leider oft an Beleidigung und üble Nachrede.

      All das ist bei Ira in bezug auf Jonas Kaufmann sehr häufig anzutreffen, dazwischen werden Beteuerungen der Wertschätzung eingestreut, gefolgt vom nächsten "Hammer". Lange genug beobachtet.....
    • elsa schrieb:

      All das ist bei Ira in bezug auf Jonas Kaufmann sehr häufig anzutreffen, dazwischen werden Beteuerungen der Wertschätzung eingestreut, gefolgt vom nächsten "Hammer". Lange genug beobachtet....
      Dann fehlt es an Ihrer Beobachtungsgabe.
      Möglicherweise haben Sie ja meinen Bericht über "Die tote Stadt" gelesen. Wo ist da ein Hammer?
      Den kann man schon eher bei professionellen Kritikern lesen, wie z. B. bei der NZZ, daß Kaufmann über den Zenit sei. Dann schreiben Sie dem doch mal.
    • Neu

      Falls sich einige Foristen wundern, warum der Austausch von Cassio und mir im Salome Thema verschwunden ist:


      Ich habe seinen Kommentar über meine Klavierstunde, der mir sexuelles Inuendo unterstellte, spontan wie auch nachhaltend nicht als Witz sondern als Belästigung, Einschüchterungsversuch und Beschämungsversuch empfunden. Explizit obszöne Witze wirken auf viele Frauen einschüchternd und führen dazu, dass sie verunsichert werden, sich nicht mehr zu Wort melden und damit aus der (meist männlichen) Gruppe verdrängt werden. Es gehört ins „MeToo“ Thema, was hier vorgefallen ist.

      Ich habe - spontan - gestern erstmal falsch darauf reagiert mit Versuchen es ins humorvolle zu wenden und entschuldige mich hiermit bei allen Foristen, denn ich hätte ihm sofort antworten sollen, dass es eklig war, fast aggressiv und völlig über alle (meine) Anstandsmassstäbe und Humorgrenzen hinaus. Ich habe es ihm dann privat auch gesagt und ihn auch beim Moderator gemeldet. Er hat sich nach einer Weile eingeschränkt entschuldigt, mir aber weiterhin Humorlosigkeit und pubertäres Anwenden von Emojis unterstellt (da mein Beitrag ein Herz enthielt - wohlbemerkt das erste Herz, was ich je benutzt hatte, weil mein Klavierlehrer eine sehr besondere und wichtige Person für mich war und ist). Und dass der Moderator es auch nur als witzig und harmlos empfinden werde.
      Wir haben uns geeinigt, dass wir die Beiträge löschen. Ich habe seien eingechränkte Entschuldigung auch akzeptiert, aber sehe nicht ein, warum ich es hier nicht für andere klarstellen sollte.


      Es kann sein, dass manche Foristen nun denken, dass ich überreagiere, aber manches geht einfach zu weit. Ich sage es auch im Namen anderer, die so etwas schon erlebt haben oder erleben werden. Ich meine Cassio hat schonmal so etwas in der Richtung gepostet.
    • Neu

      Vorab: ich sage immer ehrlich meine Meinung, das wird man hier schon festgestellt haben.
      Ich finde es grundsätzlich problematisch, wenn man bei den Pseudonymen nicht weiß, ob es sich um männliche oder weibliche Nutzer handelt. Und bei "Goldschmied" denkt man natürlich sofort an einen Mann. Warum legt man denn nicht offen, ob man Männlein oder Weiblein ist? Friedrich z.B. ist ja auch eine Frau. Irgendwann kommt es dann doch raus.
      Natürlich kann es da zu Verwerfungen kommen. Bei einem Mann kann man schon mal besser hinlangen, im gleichen Fall sind Frauen dann schneller beleidigt. Wobei ich mich da ausnehmen möchte, vor allem bei dem "me too" Thema. Mir geht das immer mehr und gründlich auf den Geist. Genau wie dieser ganze "Genderismus". Was beides am Ende für unser gesellschaftliches Zusammenleben bedeuten wird, muß sich erst noch herausstellen.
      Was nun die aktuelle Sache betrifft: ich habe bei cassios Bemerkung gegrinst. Aber, wie schon gesagt, ich bin bei dem Thema auch nicht so empfindlich. Man sollte einfach mal versuchen, mehr über der Sache zu stehen und nicht alles so bierernst zu nehmen. Nix für ungut, aber das ist meine Meinung.
      Ich wäre auch nicht beleidigt gewesen, wenn es sich um mich gehandelt hätte.
      Etwas ganz anderes ist es, wenn man mit Verbalinjurien um sich schmeißt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ira ()

    • Neu

      Ich bin nicht die einzige, die Ihr Geschlecht nicht angegeben hat. Denn es ist irrelevant, ausser wenn sich jemand absichtlich obszön daneben benimmt. Wir reden hier über sexuelles Innuendo, sondern über explizite Obszönitäten. Das ist ein Unterschied.
      Dass Sie Ira, als Frau "da nicht so empfindlich sind", ist genau ein Teil des MeToo Problems. Sie sollten viel empfindlicher werden.
    • Neu

      Goldschmied schrieb:

      , dass es eklig war, fast aggressiv und völlig über alle (meine) Anstandsmassstäbe und Humorgrenzen hinaus.
      Das habe ich auch so empfunden, habe aber nichts geschrieben.
      Dabei ist es m. E. völlig unerheblich, ob es sich bei der angegriffenen Person um eine Frau oder einen Mann handelt. Was man einer Frsu nicht sagen würde, weil es ihr zu nahe tritt, sollte man auch einem Mann nicht sagen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von susakit ()