Simon Boccanegra 15.10.17

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Simon Boccanegra 15.10.17

      Ich will kurz von einer sehr erfreulichen Wiederaufnahme des Simon Boccanegra berichten. Einziger Wermutstropfen: das etwas langweilige Dirigat von Christoph Gedschold. Aber die Sänger! Allen voran Claudio Sgura in der Titelrolle. Habe ich bei seinem Jago noch gemäkelt, dass er mir nicht „böse“ genug war, konnte er mich als Simon Boccanegra mit seiner kräftigen, runden, wohlklingenden Stimme mehr als begeistern. Auch die Sopranistin Guanqun Yu hat die Amelia Grimaldi ausgezeichnet gesungen. Allerdings hatte ich sie vom Tell (als Mathilde) in so außergewöhnlich guter Erinnerung, dass ich fast etwas enttäuscht war. Vielleicht liegt ihr der Rossini mehr als Verdi. Aber nicht dass ich falsch verstanden werde: es war auf jeden Fall eine hervorragende Leistung. Alexander Vinogradov sang den Jacopo Fiesco. Was für eine perfekte Bassstimme: in allen Lagen sauber anspringend, angenehmes Timbre und vor allem in der tiefsten Tiefe noch mit einer Wucht, wie man sie selten hört. Ich fand seinen di Walter (Luisa Miller) schon sehr gut, aber dies war noch mal eine Steigerung. Auch der Tenor Massimo Giordano (Gabriele Adorno) lieferte mit seiner metallischen Stimme eine sehr ansprechende Leistung ab. Da auch Alexey Bogdanchikov als Paolo Albiani gefiel, konnte man mit Fug und Recht von einem wahren Stimmenfest sprechen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Reingold ()

    • Reingold schrieb:

      Alter Frager schrieb:

      leider kam er selten über Rollen wie Don Basilio o.ä. hinaus
      Mir völlig unverständlich. Ist das lange her?
      Na ja. Als fester Bass an der Staatsoper hieß damals, dass er Youn und Pape vor sich hatte. Trotzdem hat er auch Partien des ersten Faches verkörpert, u.a. Guardian (im zweiten Jahr), Escamillo (auch ab dem zweiten Jahr), Pimen (schon in der Premiere), Daland (eine Serie im Januar 2006) und natürlich Sarastro. Aber klar, im Normalfall haben die anderen beiden die großen Rollen gesungen. Ein Schicksal, das Vinogradov mit Christof Fischesser und Andreas Bauer teilte. Aus heutiger Sicht alles sehr prominente Vertreter für einen dritten Bass am Haus.
    • Alter Frager schrieb:

      Heerrufer schrieb:

      Andreas Bauer
      Auch einer von denen, die ich zu STO-Zeiten kaum wahrgenommen habe. Letztens sang er an der DOB einen grandiosen Daland - den von Vinogradov muss ich wohl verpasst haben.
      Das war eine Serie im Januar 2006, neben Vinogradov sangen Susan Anthony, Juha Uusitalo und Rügamer gab sein Debüt als Erik. Dirigiert hat Michael Boder.