Ring 2018

    • Ich bin noch ein wenig sprachlos, was diese Götterdämmerung angeht. Oder genauer gesagt, das Dirigat dieser Götterdämmerung. Petrenko lässt das Orchester flüstern und brüllen, singen und große Bögen bauen. Faszinierend, wie punktgenau er immer wieder Stille herstellt, auch nach dem größten Getöse.
      Brembeck hat das sehr gut beschrieben: Petrenko dirigiert das als großes Liebesdrama. Immer wieder leuchtet Brünnhildes Liebesmotiv aus dem Leitmotivgewebe heraus.
      Nina Stemme hat sich ansagen lassen, der Wintereinbruch, ein Virus, man solle nicht böse sein, wenn sie sich schont. Nun, davon war nichts zu hören. Erst ganz am Schluss schlich sich kurz ein Vibrato in die hohen Töne, das sie aber gleich wieder in den Griff bekam. So viel nie schrill werdende Kraft, eine so warme, farbenreich gestaltende, leuchtende Stimme. Phantastisch.
      Stefan Vinke begann mit leichten Schwächen in der Phrasierung um dann zu ganz großer Form aufzulaufen.
      Markus Eiche als Gunter hatte am Anfang ein bisschen Mühe, sich Gehör zu verschaffen, ebenso Anna Gabler als Gutrune. Letztere war zunächst sehr schrill, aber beide steigerten sich im Verlauf der Vorstellung. Hans-Peter König geht nach meinem Geschmack die Schwärze eines Hagen in der Stimme ab, die fahlen Farben und der Sarkasmus gleichen das aus.
      Aus dem Nornen-Trio stach Okka von der Damerau hervor, die später auch eine wunderbar verzweifelte Waltraude gab.

      Ich könnte mir vorstellen, dass die Vorstellung am Sonntag noch einen Tick besser wird, was die Sänger angeht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von susakit ()

    • Neu

      Bei dem Jubel und dem Getrampel, das nach der gestrigen "Götterdämmerung" losbrach, fürchtete man schon um die Stabilität des Nationaltheaters. Standing "ovulations" ;) für Nina Stemme und Kirill Petrenko, der auch noch Geburtstag hatte.

      susakit schrieb:

      Ich könnte mir vorstellen, dass die Vorstellung am Sonntag noch einen Tick besser wird, was die Sänger angeht.
      Das kann ich nicht beurteilen, da mir der Vergleich fehlt, aber es waren rundum großartige Leistungen. Nina Stemme hat Gottseidank kein Virus mehr beeinträchtigt, die Stimme war wie sie susakit schon geschildert hat und darstellerisch ganz besonders beeindruckend war sie in der Szene in der Gibichungen-Halle. Stefan Vinke mit viel Power, die leisen Stellen sind seine Sache nicht so sehr.
      Anna Gabler war gestern nicht schrill, sehr gut im Spiel. Hans-Peter König anfangs ein etwas zu "gemütlicher" Hagen, die Schwärze für die Rolle geht der Stimme doch ein wenig ab. Im Laufe der Vorstellung wurde er dann aber zunehmend "bösartiger".
      Zu Kirill Petrenko bleibt nichts mehr hinzufügen. Ein äußerst spannendes Dirigat. Manchmal etwas laut, wie generell auch die Sänger durchwegs ziemlich laut waren, lag vielleicht aber auch an meinem Platz im Parkett.
      Zuhause habe ich mir noch einige Stellen aus meiner Lehnhoff-Aufnahme unter Sawallisch angehört, und habe festgestellt, daß mir der etwas getragenere Trauermarsch doch lieber ist. Ich bin nichtmal sicher, ob Petrenko das schneller dirigiert (da müßte man ein Metronom dabei haben), aber es kommt einem zumindest so vor. Es ist natürlich schwerer, die Spannung aufrechtzuerhalten, wenn langsamer dirigiert wird, aber wenn das gelingt, ist es noch wirkungsvoller. Und ich habe festgestellt, daß - so gut Stefan Vinke auch war - das Timbre von René Kollo einfach schöner war. Und die Piani zumal.
      Alles in allem gibt es aber absolut nichts zu mäkeln und der Riesenapplaus für alle Mitwirkenden war nur allzu verdient. Der nahm nochmal an Fahrt auf, als das Orchester "Happy Birthday" für Kirill Petrenko anstimmte. Einen Blumenstrauß war er den Verantwortlichen allerdings nicht wert. Das verstehe, wer will. Nach dieser Leistung eines zweimaligen "Ring"-Dirigats wäre der Geburtstag ein Anlaß gewesen. Aber in solchen Fällen hat sich die Bayerische Staatsoper noch nie hervorgetan. Möglich wäre allerdings, daß er das - bei seiner bekannten Bescheidenheit - gar nicht wollte. Vielleicht gab's die Ehrung ja dann hinter der Bühne.
      Die Inszenierung hat mir gut gefallen, beim 2. Sehen noch besser als beim ersten Mal, so ging es mir bei den anderen Teilen auch. Kleinere Einschränkungen hat man ja meistens, aber die waren für mich vernachlässigbar. Von meinem gestrigen Platz aus konnte ich auch am Schluß die Silhouette des weißen Pferdes sehen, das in die Flammen gelaufen ist.
      Insgesamt kann man sagen, daß diese "Ring"-Inszenierung ein echter Wurf ist (und wenn dann noch solche Sänger und dieser Dirigent dazukommen, sind das wirkliche Sternstunden!).
      Hoffentlich bleibt sie uns noch lange erhalten.
    • Neu

      Ich habe die gestrige Aufführung durchaus als etwas runder empfunden, da zum einen Herr Vinke einen besseren Start hatte, als noch am Donnerstag und Frau Stemme mit mehr Kraft auftrumpfen konnte, da sie scheinbar wieder gesund war. Deutlich war das in der Waltrautenerzählung zu spüren, da die wirklich phantastische Frau von der Damerau diesmal eine gesunde Gegenspielerin hatte. Donnerstag hat sie Frau Stemme doch leicht an die Wand gesungen und nun waren sie für mich auf Augenhöhe. Überhaupt war es gestern doch ein wenig schade, dass Waltraute so schnell aufgibt. Ich hätte mir bei den beiden Sängerinnen noch ein wenig mehr Diskussion gewünscht. Zwei kultivierend singende Wagnerdarstellerinnen mit Kraft, Innigkeit, Wärme und Ausdruck dieses Kalibers zusammen zu hören ist schon etwas besonders. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich zunächst leider nur in Cleveland für eine Tristan Serie im April. Nachdem ich zuletzt zweimal Herrn Struckmann als Hagen hatte, war ich durchaus froh jemanden zu hören, der die Partie auch singen kann und mir nicht seine Zunge rausstreckt und dabei blökend den Kopf hin und her schüttelt, weil er die Tiefe für "gute Ehe sie gebe" nicht hat. Da nehme ich das weniger boshafte gerne in Kauf. Es bleibt nicht nur durch den herausragenden Schlussgesang ein beglückender Schluss einer erfreulichen Ring Serie, die im Sommer hoffentlich in gleicher Qualität wiederholt werden kann. Ich freue mich schon jetzt darauf.
    • Neu

      The Botanist schrieb:

      Chevalier de la Force schrieb:

      Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich zunächst leider nur in Cleveland für eine Tristan Serie im April.
      Na hoffentlich übernimmt sich Stemme nicht. Kundry, Isolde Brünnhilde und Elektra. Sie wird aber wissen was sie da tut.
      Stemme wird dieses Jahr 55 Jahre alt und so viele Jahre als Hochdramatische werden da eh nicht mehr folgen.
    • Neu

      Chevalier de la Force schrieb:

      The Botanist schrieb:

      Chevalier de la Force schrieb:

      Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich zunächst leider nur in Cleveland für eine Tristan Serie im April.
      Na hoffentlich übernimmt sich Stemme nicht. Kundry, Isolde Brünnhilde und Elektra. Sie wird aber wissen was sie da tut.
      Stemme wird dieses Jahr 55 Jahre alt und so viele Jahre als Hochdramatische werden da eh nicht mehr folgen.
      Selber Jahrgang wie Herlitzius. ;)


      DiDo schrieb:

      Nachdem Walküre ja live im Stream übertragen wurde, wird es auf irgendwelchen Kanälen auch Aufnahmen von Siegfried und Götterdämmerung geben? Nach den von Susakit, Ira und Chevalier de la Force geschilderten Eindrücken wäre das sehr zu wünschen...

      Schauen Sie mal hier: wagnerdisco.net/?s=stemme
      Die Walküre ist schon zu finden, Siegfried und Götterdämmerung folgen sicherlich.
    • Neu

      The Botanist schrieb:



      DiDo schrieb:

      Nachdem Walküre ja live im Stream übertragen wurde, wird es auf irgendwelchen Kanälen auch Aufnahmen von Siegfried und Götterdämmerung geben? Nach den von Susakit, Ira und Chevalier de la Force geschilderten Eindrücken wäre das sehr zu wünschen...
      Schauen Sie mal hier: wagnerdisco.net/?s=stemme
      Die Walküre ist schon zu finden, Siegfried und Götterdämmerung folgen sicherlich.
      Erst mal vielen Dank für den Link. Wenn ich das richtig sehe, handelt es sich doch hier meist um Mitschnitte aus anderen Quellen (meist Radio, hier im Fall der Walküre das Video von Staatsoper.tv). Ergo müssten Siegfried und Götterdämmerung dann auch erstmal auf irgendeinem anderen Kanal laufen.
    • Neu

      The Botanist schrieb:

      Schauen Sie mal hier: wagnerdisco.net/?s=stemme
      Lieber Botanist, ich war auf der Seite und habe das ein oder andere Interessante gefunden. Wie funktioniert das? Muß man erstmal 5 Dollar spenden, bevor das mit dem runterladen klappt? Denn vorher tut sich offenbar nichts... oder verstehe ich da etwas nicht? Bitte helfen Sie mir doch mal, dafür spendiere ich Ihnen auch...na, genau - ein Gläschen Gin. Habe gestern nochmal den Blackwoods 60% für Sie "verkostet": der süßlich-angenehme Geschmack auf der Zunge wandelt sich dann schnell in eine etwas raue, härtere Note. Aber wenn man den in kleinen Schlückchen genießt...also mir schmeckt er sehr gut. Versuchen Sie doch sicherheitshalber, erstmal eine Mini-Bottle zu bekommen. Dann steht nicht die ganze Flasche da, falls es nicht so Ihr Ding ist. Liebe Grüße!