L' Arlesiana - DOB, konzertant

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieder einmal war eine konzertante Aufführung ein absolutes Highlight. Die Musik der selten gespielten Oper mag auf Anhieb nicht so eingängig sein. Wenn man sich reingehört hat, ist sie jedoch ein Genuss.Joseph Calleja war gestern deutlich bessser in Form als am Mittwoch, wo er stellenweise recht angestrengt gekungen hatte. Für mich als Calleja-Fan war es ein vokales Schaumbad. Eine Entdeckung war die junge Italienerin Mariangela Sicilia, die mit schlankem, aber dennoch durchsetzungsfähigem Sopran ohne Schärfen als Vivetta überzeugen konnte. In der Rolle der Rosa präsentierte sich Dolara Zajick nach langer Karriere immer noch in beachtenswerter Art und Weise. Markus Brück unterstrich als Baldassare, dass er auch im italienischen Fach zu Hause ist. In den kleineren Rollen fiel insbesondere Meechot Marrero mit wunderschönem Sopran als L´Innocente auf. Der sonst von mir sehr geschätze Seth Carico klang mir in der Rolle Metifios zu heldisch. Paolo Arrivabeni hatte das richtige Gespür für die Musik und trug maßgeblich zu diesen zwei wunderbaren Opernabenden bei.