Erl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vielleicht könnte man mal die Situation in Erl ohne Schaum vor dem Mund betrachten. Man möge doch einmal bitte zur Kenntnis nehmen, daß die Musiker ganz offensichtlich zufrieden mit der Situation sind so wie sie ist. Das war ja nun mehrfach zu lesen.
      Daß sie nicht wie die Wiener Philharmoniker bezahlt werden können, liegt ja wohl auf der Hand.

      Und: jetzt gibt es gerade wieder die Debatte um Pflegekräfte, die unser neuer Gesundheitsminister aus dem Osten holen will. Folge: die werden schlechter bezahlt als die deutschen Pflegekräfte, woraus natürlich resultiert, daß die über kurz oder lang auch niedrigere Löhne bekommen. Das betrifft unsere gesamte Gesellschaft und das nenne ich wirklich zynisch.
    • ira schrieb:

      Man möge doch einmal bitte zur Kenntnis nehmen, daß die Musiker ganz offensichtlich zufrieden mit der Situation sind so wie sie ist. Das war ja nun mehrfach zu lesen.
      Was die "Pressekonferenz" angeht, auf die Sie anspielen, sage ich noch einmal deutlich :1. Wer will denn durch seine Kritik den Job seiner Kollegen gefährden?
      2. Ein realistisches Stimmungsbild ist nur möglich, wenn die Orchestermitglieder einzeln befragt werden, und ihnen zugesichert wird, dass ihre Namen geheim bleiben.
    • ira schrieb:

      Vielleicht könnte man mal die Situation in Erl ohne Schaum vor dem Mund betrachten. Man möge doch einmal bitte zur Kenntnis nehmen, daß die Musiker ganz offensichtlich zufrieden mit der Situation sind so wie sie ist. Das war ja nun mehrfach zu lesen.
      Ich weiß ira, es ist schwer für Dich, etwas zu verstehen von dem Du keine Ahnung hast. Vielleicht hilft ja das: es gibt kein Opernorchester in A/D/CH in dem Musiker so wenig Honorar bekommen wie dort. Und jetzt denk mal nach, was es für einen Musiker aus Minsk bedeuten würde, wenn er das Gegenteil behaupten würde. Oder warum der Intendanten von det Janze sagt, es sei alles in Ordnung. Ich weiß "denken", noch so was Schweres für Dich. Aber vergiß halt einmal Deine penetrante Rechthaberei. Sorry, geht halt nicht anders. - (Vielleicht hilft es ja auch, wenn Du mal mit Deiner Tochter darüber redest, Du hast sie ja so wunderbar als allwissende Kronzeugin in diesem Forum eingeführt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gundryggia ()

    • Zwischenrufer2 schrieb:

      Bitte abwarten.

      Da brauchen wir gar nicht abzuwarten. Das ist doch von vorneherein klar. Und wurde auch schon thematisiert. Ist in anderen Bereichen doch schon längst so.

      Zwischenrufer2 schrieb:

      Mit normalen, heutigen Standards gemessen kann man diese Verhältnisse aber nicht gutheißen, sage ich ohne jeglichen Schaum vorm Mund.
      Natürlich würden die Musiker sich nicht wehren, wenn sie mehr bekämen. Aber:

      Zitat:
      "Natürlich, so ist zu hören, wäre es schön, wenn die Musiker aus Minsk, die etwa ein Drittel der "Parsifal"-Orchesterbesetzung stellen, so viel verdienten wie ein österreichisches Orchester. Und zwar das ganze Jahr über. Aber jeder Opernprofi kennt Fluch und Segen der Globalisierung. Es ist üblich, dass Gesangsstars mit osteuropäischen Orchestern auf Tour gehen, die als Kollektiv einen Bruchteil der Stargage verdienen. Aber halt immer noch mehr als daheim. Das gilt für die weißrussischen Musiker in Erl genauso. Das System muss man nicht gut heißen, aber nur so ist vermutlich der Festspielbetrieb überhaupt möglich."
    • Zu Asterias Beitrag Nr. 15:

      Was man in dem Fall nicht wirklich sagen kann.....
      Für mich ist es auch schlicht ein Akt der Höflichkeit, wenn ich deutlich kundtue, daß ich von jemandem nicht geduzt werden will, das dann unterlassen wird. Und ich habe es sogar überdeutlich gesagt.
      Mir scheint auch, daß sich hier - wenn überhaupt - diejenigen gegenseitig duzen, die sich auch von Facebook her kennen.
    • Gundryggia schrieb:

      ira schrieb:

      Vielleicht könnte man mal die Situation in Erl ohne Schaum vor dem Mund betrachten. Man möge doch einmal bitte zur Kenntnis nehmen, daß die Musiker ganz offensichtlich zufrieden mit der Situation sind so wie sie ist. Das war ja nun mehrfach zu lesen.
      Ich weiß ira, es ist schwer für Dich, etwas zu verstehen von dem Du keine Ahnung hast. Vielleicht hilft ja das: es gibt kein Opernorchester in A/D/CH in dem Musiker so wenig Honorar bekommen wie dort. Und jetzt denk mal nach, was es für einen Musiker aus Minsk bedeuten würde, wenn er das Gegenteil behaupten würde. Oder warum der Intendanten von det Janze sagt, es sei alles in Ordnung. Ich weiß "denken", noch so was Schweres für Dich. Aber vergiß halt einmal Deine penetrante Rechthaberei. Sorry, geht halt nicht anders. - (Vielleicht hilft es ja auch, wenn Du mal mit Deiner Tochter darüber redest, Du hast sie ja so wunderbar als allwissende Kronzeugin in diesem Forum eingeführt)
      Gundryggia, vielen Dank für ihre treffenden Ausführungen. Sie bringen es auf den Punkt... wenn ich die Beiträge von Ira lese, muss ich immer an Irarhoe denken...
    • (Na also, Gundryggia, damit ist Ihr Tag doch gerettet. Das ist doch mal Beifall von der richtigen Seite.)
      Und wenn ich Ihre Beiträge lese, denke ich immer, wie geschmackvoll die doch sind.
      Das hatten Sie übrigens schon mal. Wie langweilig. Müssen Sie es wiederholen, in der Hoffnung, daß es dann bei der Allgemeinheit besser ankommt?

      (Wenn ich Ihnen eine kleine Empfehlung geben darf: googeln Sie das Wort wenigstens mal)
      Noch eine Empfehlung: lesen Sie halt meine Beiträge einfach nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von ira ()