Radio- und Fernsehsendungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute Abend 20.15 auf 3Sat das Eröffnungskonzert des SHMF:
      J. S. Bach: Chor (Ciaccona) "Meine Tage in dem Leide" aus der Kantate "Nach dir, Herr, verlanget mich" BWV 150
      J. Brahms: Violinkonzert d-Dur op. 77
      J. Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

      Janine Jansen (Violine)

      NDR Elbphilharmonie Orchester und NDR Chor

      Dir. Krzysztof Urbanski

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Reingold ()

    • thomathi schrieb:

      Heute abend ab 20 Uhr 05 bei MDR-Kultur und MDR-Klassik:
      Das 12. Symphoniekonzert der Staatskapelle DD mit dem 2. Violinkonzert von Boleslav Martinu.
      Solist :Frank Peter Zimmermann
      Vorher: Konzertouvertüre "Karneval" von Dvorak und anschließend"Wiener Schmäh"
      Siehe : Mein Bericht unter "Dresden".
      Das Violinkonzert habe ich am gestrigen Abend zum vierten Mal gehört. Bei YouTube mit Julia Fischer und mit Zimmermann in der GP, dem Konzert sowie der Originalübertragung beim Zweitkonzert.Man gewöhnt sich an Vieles und entwickelt ein gewisses Verständnis für den Komponisten.
      Aber es muss eine andere Sorte Publikum im Semper-Bau gesessen haben, denn der Beifall im Kopfhörer war eigentlich massiv. Die Moderatorin sprach sogar von stehenden Konzertbesuchern. Also kein Vergleich zum Vorabend. Da hatte Zimmermann für seine Bartok-ZUgabe mehr Beifall erhalten, als zum Martinu-Konzert.
      Oder sollte der MDR getrickst haben? War ein Forist im Konzert?
    • Neu

      Arrigo Boitos Oper Mefistofele live und kostenlos im Web: Am heutigen Freitag, 12. Juli, um 19 Uhr überträgt die Staatsoper Stuttgart die letzte Vorstellung der Premierenserie als kostenlosen Livestream: staatsoper-stuttgart.de/service/live/

      Wer also Lust auf den üblichen Bühnenblödsinn auf die bildgewaltige Regiearbeit von Àlex Ollé (La Fura dels Baus) hat, möge einschalten.

      Oder wie die Süddeutsche dazu schrieb: "Banaler, langweiliger, uninspirierter kann man sowas kaum zeigen: Àlex Ollé und Dirigent Daniele Callegari zerlegen in Stuttgart Arrigo Boitos Oper "Mefistofele"." .. "Daniele Callegari ist vor allem damit beschäftigt, in eleganten Bewegungen die Luft vor sich zu zerteilen." ... "Eine Fura-Inszenierung, egal welcher des Konsortiums namentlich verantwortlich zeichnet, hat den großen Vorteil, dass man in ihr unbelastet von tiefergehenden Deutungen einem Werk begegnen kann, um das herum meist sehr viel auf der Bühne passiert." (sueddeutsche.de/kultur/theater…e-hoelle-hoelle-1.4489267 )

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Das Wahre und Gute und Schoene ()

    • Neu

      Der Thread mit dem Hinweis auf die Aufzeichnung des Galakonzerts in der Mailänder Scala mit den Wiener Philharmonikern, Dudamel / Domingo, Yuja Wang, Florez, Kaufmann, Yoncheva ist aktuell geschlossen (war gepostet bei Jonas Kaufmann), deshalb hier noch einmal der Link zur Sendung auf 3Sat - war heute nachmittag, ist aber noch bis 20.07.2019 in der Mediathek verfügbar:
      3sat.de/kultur/musik/galakonze…r-philharmoniker-102.html
      Die Aufzeichnung ist gegenüber dem Livekonzert auf medici.tv gekürzt, jedoch zum Glück nicht wie Schambes schrieb um den ersten Teil mit Yuja Wang und Dudamel, sondern die Zugaben wurden rausgeschnitten.
    • Neu

      Eduard19 schrieb:

      welches die Spannung zwischen den Sätzen von Tschaikowskis 5. Sinfonie mit Beifall vernichtet.
      Nichts Unübliches zur Zeit Tschaikowskis. Das ist historisch informierte Aufführungspraxis!
      Garstig glatter
      glitschriger Glimmer!
      Wie gleit' ich aus!
      Mit Händen und Füßen
      nicht fasse noch halt' ich
      das schlecke Geschlüpfer!
      Feuchtes Naß
      füllt mir die Nase:
      verfluchtes Niesen!
    • Neu

      Cabaletta schrieb:

      Der Thread mit dem Hinweis auf die Aufzeichnung des Galakonzerts in der Mailänder Scala mit den Wiener Philharmonikern, Dudamel / Domingo, Yuja Wang, Florez, Kaufmann, Yoncheva ist aktuell geschlossen (war gepostet bei Jonas Kaufmann), deshalb hier noch einmal der Link zur Sendung auf 3Sat - war heute nachmittag, ist aber noch bis 20.07.2019 in der Mediathek verfügbar:
      3sat.de/kultur/musik/galakonze…r-philharmoniker-102.html
      Die Aufzeichnung ist gegenüber dem Livekonzert auf medici.tv gekürzt, jedoch zum Glück nicht wie Schambes schrieb um den ersten Teil mit Yuja Wang und Dudamel, sondern die Zugaben wurden rausgeschnitten.
      Also, ich war live dabei und fand Wang wie Dudamel beim Schumann viel zu staksig unterwegs. Auch selten so 'ne knallige Forza-Ouvertüre mit solchen Koordinationsproblemen gehört. Die Zugaben hingegen waren eine Wonne: Florez mit Gitarrenselbstbegleitung . Yoncheva mit was Französischem und das einzige Mal am Abend ohne Höhenprobleme. Kaufmann mit was Wienerischen, etwas manirierten ppp's, aber vor allem viel Charme. Und am meisten das unvermeidliche Traviata-Brindisi mit Yoncheva als höchst amüsant zwischen Florez und Kaufmann flirtender Violetta, der zum Ende noch Domingo vom Pult ein paar Takte Alfredo zusang und die Hütte zum Einsturz brachte...
    • Neu

      @Iiprincipeignoto: ich habe es live auf medici.tv verfolgt und stimme Ihnen zu, die Zugaben waren herrlich ! Und insofern natürlich schade, dass sie gekürzt wurden. Andererseits hätte ich es auch als schlechten Stil empfunden, wenn man einen Teil der Künstler einfach komplett rausgeschnitten hätte. In diesem Sinne war auch das "zum Glück" gemeint in meinem Beitrag.
      Schön wäre es gewesen man hätte dem Konzert entsprechende Sendezeit gegeben.

      Bezüglich der Forza-Ouvertüre: was genau meinen Sie mit "knallig"?
      Mir persönlich war das Tempo ein wenig zu frosch, doch knallig empfand ich es nicht. Doch Klangeindrücke sind live im Saal und via Stream sicher auch etwas anders.

      Was den Schumann von Yuja Wang betifft fand ich das Gesamtbild stimmig, allerdings fehlte mir persönlich etwas "Seele", was ich während des Konzertes allerdings ihrer Jugend zugeschrieben habe. Gerade beim Schumann a-moll Konzert habe ich immer wieder festgestellt, dass mir zumeist die Interpretationen etwas reiferer Pianisten mehr zusagen. Zu viel Pathos mag ich allerdings auch nicht, weshalb ich Wangs Zugang durchaus errfrischend empfand. Es ist aus meiner Sicht ein Konzert, dass im Laufe ihrer weiteren Karriere noch reifen darf (und wahrscheinlich wird). Das sind natürlich persönliche Hörerfahrungen, die jeder anders empfinden kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Cabaletta ()

    • Neu

      Cabaletta schrieb:

      ich habe es live auf medici.tv verfolgt und stimme Ihnen zu, die Zugaben waren herrlich!
      Auch ich stimme zu, die Zugaben waren super!

      Ilprincipeignoto schrieb:

      Florez mit Gitarrenselbstbegleitung
      Das war mit das Beste des ganzen Abends. Einfach toll!.
      Auch die Zugabe von Yuja Wang (die gleich nach dem Schumann kam) war höchst virtuos. "Carmen"-Variationen von Horowitz:

      youtube.com/watch?v=g7l1Ip1O0MI