Radio- und Fernsehsendungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Dank eines komplett verregneten ersten Urlaubstages habe ich inzwischen sowohl den Film „Carlos Kleiber – Spuren ins Nichts“ (engl."Carlos Kleiber - Traces to nowhere") auf Servus TV als auch den Film "Carlos Kleiber - I Am Lost To The World" (von 2010) angesehen.

      Es handelt sich um zwei unterschiedliche Produktionen, die natürlich da sie über die gleiche Person berichten und auf teilweise gleiches Archivmaterial zurückgreifen (müssen) inhaltliche Überschneidungen haben. Zumal das Archivmaterial bei Kleiber eher spärlich ist, da er ja bekanntermaßen weder Interviews gab noch bis auf wenige Ausnahmen Kameras bei Proben zuließ. Außerdem gibt es einige wenige Überschneidungen bei den Personen, die ihre Eindrücke zu Kleiber schildern (z.B. Otto Schenk, Martin Gielen), doch zumeist werden andere Weggefährten befragt.

      Der wesentliche Unterschied liegt aus meiner Sicht darin, dass in "Spuren ins Nichts" zum ersten Mal überhaupt sich Kleibers Schwester öffentlich zu ihren Bruder äußert, was dieser Dokumentation eine intimere, persönlichere Note gibt. Desweiteren sind unterschiedliche Schwerpunkte der Interviewpartner gewählt. Hier kommen ausführlicher Sänger, die mit ihm gearbeitet haben zu Wort - u.a. sehr ausführlich Brigitte Fassbaender und auch - wie bereits oben erwähnt - Placido Domingo.
      Im Gegensatz dazu ist bei "CK - Lost to the world" der Schwerpunkt der Interviewpartner bei Dirigentenkollegen, Intendanten, Musikern der unterschiedlichen Orchester.


      Auch wenn sich beide Dokumentationen mit dem genialen und doch auch schwierigen Dirigenten & Menschen Carlos Kleiber beschäftigen, so ist aus meiner Sicht doch der Grundtenor etwas unterschiedlich. Im einen Fall gleicht es mehr einer Hommage mit wenigen kritischen Anmerkungen, der andere Film streift wesentlich deutlicher die Schwierigkeiten im Umgang mit CK und geht auch mehr auf seine Herkunft und die (möglichen) Ursachen / Hintergründe für seinen nicht einfachen Charackter ein.

      Fazit:
      Ich habe beide Filme genossen und fand beide sehr interessant und könnte keinen als "den Besseren" bezeichnen. Trotz gewisser Überschneidungen finde ich ergänzen sie sich. Also beide sehenswert !

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Cabaletta ()

    • Neu

      Weil es schon wieder dauerregnet und die geplante Radtour buchstäblich ins Wasser gefallen ist habe ich, da ich gerade schon dabei war auf Youtube noch ein wenig zu Carlos Kleiberr gestöbert und dies hier gefunden:
      youtube.com/watch?v=mp9H_COvPVw
      Es scheint ein Zusammenschnitt aus verschiedenen Berichtendes ORF zu sein.
      U.a. mit interessanten Aussagen von Pavarotti über Kleiber.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cabaletta ()

    • Neu

      Ganz knapp zusammengefasst:
      Pavarotti sagt, dass Kleiber besser italienisch phrasieren könne als er (Pavarotti) und von der italienischen Sprache mehr verstehe als er selbst. Außerdem wurde er danach gefragt, ob er verstehe, dass Kleiber so schwierig ist. Pavarotti verneint und meint Kleiber sei für ihn nicht schwierig soindern ganz normal. Er verlange das was er will und er verlange es in seinen Augen zu recht.
    • Neu

      Luciano Pavarotti ist in diesen kurzen Ausschnitten voll des Lobes für Carlos Kleiber. Er sagt auch, dass Kleiber fantastisch sei und (neben Karajan) einer seiner bevorzugten Dirigenten und er sich nichts besseres vorstellen könne.

      Wenn man ein bisserl Zeit hat lohnt es sich wirklich auf YouTube ein bisserl zu stöbern. Habe mir gerade ein Video angeschaut, dass der Süddeutsche Rundfunk 1970 von Proben & Aufführung der Ouvertüre zur Fledermaus gedreht hatte. Einfach klasse !
    • Neu

      ira schrieb:

      für mich war Kleiber ein Genie.
      Wagner soll mal über sich selbst gesagt haben "Ich bin ein Genie! Für mich gelten andere Regeln!". Das hätte auch das Motto Kleibers sein können.
      Garstig glatter
      glitschriger Glimmer!
      Wie gleit' ich aus!
      Mit Händen und Füßen
      nicht fasse noch halt' ich
      das schlecke Geschlüpfer!
      Feuchtes Naß
      füllt mir die Nase:
      verfluchtes Niesen!
    • Neu

      Schambes schrieb:

      Cabaletta schrieb:

      Habe mir gerade ein Video angeschaut, dass der Süddeutsche Rundfunk 1970 von Proben & Aufführung der Ouvertüre zur Fledermaus gedreht hatte. Einfach klasse !
      Dazwischen liegen fast 20 Jahre:
      youtube.com/watch?v=-Dy-nGnPSaE
      youtube.com/watch?v=9QX4lfl0Hmc
      und hier noch eine Fledermausouvertüre - diesmals mit dem Bayerishen Staatsorchester:
      youtube.com/watch?v=uJoOYg7Qvc…vPVw&index=5&pbjreload=10
      wann das war steht da leider nirgends, denke aber es war früher als das NJK.