La Traviata - DOB

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • La Traviata - DOB

      Manchmal erscheint mir die Deutsche Oper als Weltmeisterin der Umbesetzungen. Eine Woche vor Vorstellung steht eigentlich häufig noch immer nicht fest, wer wirklich singen wird. Da wollte ich endlich mal Agresta als Violetta hören und bekam stattdessen eine Armenierin vorgesetzt, die mir unbekannt war und bei der ich befürchten musste, dass sie nach russischer Schule mehr oder weniger darstellerisch nichts weiter als Rampensingen und Händefuchteln beherrscht. Welch Offenbarung jedoch vor allem die stimmliche Seite ausmachte. Bei der Vorstellung am 19.05.18 zunächst mit verhaltenem Start, sang sich Kristina Mkhitaryan in die Herzen der Zuschauer und es gab am Ende Standing Ovations, die vor allem ihr galten. Piani aus dem Nichts, Crescendi mit bombensicherem Ton, ausgesungene Leidenschaft mit konventionellem, aber sehr intensivem Spiel. Und ein "Addio del passato", das nicht nur mich zum Heulen gebracht hat. Die Herren der Schöpfung hatten auf der Bühne sämtlichst das Nachsehen, aber das habe ich milde verziehen.
    • Kristina Mkhitaryan wird in einigen Jahren zu den großen Sopranistinnen unserer Zeit gehören
      Nur eine Woche vor der Aufführung kam die Mitteilung, dass Kristina Mkhitaryan die Rolle der Violetta anstelle von Maria Agresta übernehmen würde. Einen besseren Ersatz konnte man kaum finden!
      Yehya Alazem berichtet aus der Deutschen Oper Berlin
      klassik-begeistert.de/giuseppe…ata-deutsche-oper-berlin/