Der Ring 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Ring 2018

      Keine Ahnung, warum sich alle für diesen Lohengrin interessieren, ich habe mir samt Sohnemann den neuen Ring angesehen und kann sagen: rundum gelungen. 1:50 netto, da bleibt für Wotan keine Zeit, die selben Geschichten dreimal zu erzählen. Als einziges Musikstück gibt es den Trauermarsch ungeschnitten, ansonsten überbrückt gesprochener Text die Fehlstellen. Für Kinder, denke ich, eine gute Einführung, man hat sich entschieden, in die Scheune eine Bühne hinzusetzen, die Wandertruppen auch auf Rummel oder Jahrmarkt stellen könnten. Darauf kommen dann Esche, Höhle, etc, im Hintergrund wie im Puppentheater wechselnde Silhouetten. Pech wohl nur, wer hier an den Seiten sitzen muss, da bleiben viele Einblicke beschränkt. Tolle phantasievolle Kostüme (die mit Kindern entwickelt wurden), riesige Riesen (wenn der mit seinen Megapranken wie Frankenstein frisierte Fafner die winzige Freia fast zerdrückt, das ist großartig!), nur die Maske von Alberich hat mich doch stark irritiert: sieht exakt so wie jener Judenkopf aus, den Kosky in den Meistersängern aufblasen läßt). Soll vielleicht erklären, warum sich das Einlaßpersonal ein wenig wie KZ-Aufseher benimmt: Extrem unfreundlich, in der Pause darf keiner den eingezäunten kleinen Vorplatz verlassen, alle bleiben in einem Käfig eingesperrt, Getränke gibt es keine - bis dann die Herren Kritiker nach zehn Minuten eine Toröffnung erzwingen können.
      Und dann finde ich es immer wieder schön, Jukka Rasilainen zu erleben, in diesem Jahr als Wotan, auch der "Rest", oft in mehreren Rollen, macht seine Sache gut, einzig der Siegfried von Vincent Wolfsteiner ist mir zu sehr als Trottel oder Kasper angelegt, ein wenig mehr Heldisches kann die Figur schon vertragen ... Tolles Programmheft, gratis wie der Vorstellungsbesuch (unnötig luxeriös)...