HH Repertoire 18/19

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HH Repertoire 18/19

      Die Walküre, 11.11.18

      Ich kann im Wesentlichen an meine Anmerkungen aus dem Januar anknüpfen (siehe Repertoire 2017/18 ), Beiträge 6 und 7.
      Allerdings gab es 2 Besetzungsänderungen:
      Zum einen sang Alexander Tsymbalyuk (Hunding) statt des angekündigten Liang Li. (Letzterer musste schon in den Faustszenen ersetzt werden.) Tsymbalyuk hat genau die Schwärze und das Bedrohliche in der Stimme, das mir bei Li im januar gefehlt hatte. Da auch Jennifer Holloway (Sieglinde) und Robert Dean Smith (Siegmund) in prächtiger Verfassung waren, ging es schon mal hochgestimmt in die Pause.
      Die andere Umbesetzung war John Lundgren als Wotan. Ich habe ihn 2x in Bayreuth in der Rolle gehört, aber am Sonntag hat er sich noch mal gesteigert. Zum Niederknien schön!
      Da auch die anderen Sänger wieder hervorragende Leistungen boten: ein unvergesslicher, beglückender Abend!
      (Na gut, irgendwas ist ja immer: ausgerechnet die früher so zuverlässige Hellen Kwon - unvergessen ihre Königin der Nacht - begann mit einem unsauberen Einsatz als Gerhilde.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Reingold ()

    • Doch, das kann ich mir sehr gut vorstellen, DiDo. Ich habe mich auch gewundert, aber in der Live-Übertragung aus dem ROH in London war er großartig. Mich als Wotan zu überzeugen ist nicht leicht, habe immer noch Robert Hale im Hinterkopf. Aber John Lundgren war unglaublich berührend, stimmlich wie darstellerisch. Die Schlußszene mit Nina Stemme war ein absolutes Highlight. Was man auch dem Regisseur zugute halten muß.
    • DiDo schrieb:

      Reingold schrieb:

      Die Walküre, 11.11.18

      Die andere Umbesetzung war John Lundgren als Wotan. ... Zum Niederknien schön!
      Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
      Da haben Sie natürlich recht! Dafür sind die Sitzreihen denn doch zu eng. :P Richtigerweise hätte ich schreiben müssen: Es gab stehende Ovationen - in HH durchaus unüblich und von mir gehasst: Ich kann nicht mehr sehen, wem ich applaudiere und bin so gezwungen, auch aufzustehen. :whistling:
    • Vielen Dank, dass derThread unter „HH Repertoire 18/19“ eingestellt wurde und nicht unter „Repertoire18/19“. So sehe ich auf den ersten Blick in „Letzte Beiträge“, dass es nicht um das Repertoire 18/19 in Frankfurt oder in München geht. Das habe ich schon lange vermisst und endlich hat sich jemand erbarmt. Und dieser Beitrag (auch wenn er insoweit von einem Kleingeist stammt) ist vollständig ironiefrei. :thumbup:
    • Für Lundgren und Stemme musste man nicht nach London schauen, die gab es auch im Januar in München (und Lundgren war sehr, sehr überzeugend).

      Ich freue mich auch sehr auf morgen Abend. Als selbsterklärter Nagano-Fanboy dürstet es mich nach etwas Wagner dirigiert von ihm. Da mit Smith auch ein weiterer Liebling von mir dabei ist und ich Lindstroem noch nie gehört habe, kann das morgen Abend sehr spannend werden.
    • Die Walküre, 16.11.18

      Reingold schrieb:

      Die Walküre, 11.11.18


      Die andere Umbesetzung war John Lundgren als Wotan. Zum Niederknien schön!
      Ich würde dem geschätzten Reingold gerne recht geben, aber da ein Hanseat niemals die Knie beugt ...

      Also: John Lundgren (der mir bereits als Holländer ausnehmend gut gefallen hatte) sorgte stimmlich und darstellerisch für einen unvergeßlichen Abend, an dem auch sonst alles stimmte: glänzend aufgelegte Philharmoniker,besonders an den kammermusikalischen Stellen im 2. und 3. Akt berückend schön, Robert Dean Smith und Jennifer Holloway machten den ersten Akt zum großartigen Ereignis, Alexander Tsymbalyuk war ein genug düsterer Hunding.
      Wenn man etwas bemängeln wollte, dann vielleicht, daß Mihoko Fujimuras Fricka ein wenig eindimensional klang. Aber das ist Meckern auf hohem, sehr hohem Niveau.
      Ich freue mich auf die Fortsetzung am Sonntag (wieder mit John Lundgren)