2019/20 Dresden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • thomathi schrieb:

      Am 13. März (Verkaufsbeginn) waren alle drei Konzerte nach zwei Stunden bis auf Einzelkarten ausgebucht. Offenbar haben aber die Konzertreiseveranstalter wieder abgegriffen.
      Hat vielleicht mal jemand gleich zum Verkaufsbeginn geschaut, was da überhaupt von der Leine gelassen wurde? Damit man besser zuschauen kann, was dann so nach und nach ebenfalls auf den freien Markt kommt ...

      Und die traditionellen Bilder von der sozialistischen Wartegemeinschaft: facebook.com/semperoper/posts/2707985709218831?__tn__=-R
    • In den Onlineverkauf dürfte am 1. Tag des Vorverkaufs nur ein Teil des Gesamtkontingents verfügbarer Tickets angeboten werden. Ich kann auch gut verstehen, dass mit dem Vorverkauf vor Ort an das Dresdner Publikum eine realistische Möglichkeit gegeben werden soll, Karten für ihre Semperoper oder ihre Staatskapelle erwerben zu können. Beim Onlinekauf werden nur die wenigsten rumzappen, was so alles angeboten wird. Der Server war ziemlich belastet; wenn man seine eigene Präferenz hat, wird man versuchen, bevorzugt an seine Karten für die Wunschvorstellung zu kommen und seine Wunschliste abzuarbeiten. Bis man da an der Reihe ist und die gesamte Prozedur des Kaufs absolviert hat, vergeht schon einige Zeit, in der doch viel verkauft werden dürfte. Erfahrungsgemäß kommen in den Folgemonaten weitere Karten in das Angebot, damit ist am ersten Tag nicht alles verloren, falls man leer ausging. Bei den Konzerten der Staatskapelle gehe ich davon aus, dass ein hoher Anteil der Karten an Abonnenten geht.