Die Ur-Merkerin Inge M Scherer hat uns verlassen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Ur-Merkerin Inge M Scherer hat uns verlassen



      Aus Wien erreicht uns die Nachricht:
      90 Jahre alt ist sie im Sommer geworden. Als Gründungsmitglied des „alten“ Merkers war sie von 1956 bis in ihr letztes Lebensjahr eine diese Publikation entscheidend mitprägende Persönlichkeit – mit großem Wissen, großem Einsatz und großem Schreibtalent, die ihre Artikel immer nur bescheiden mit I.M.S. unterzeichnet hat. Wenn ich mir jetzt ältere Ausgaben durchsehe und unsere Berichte vergleiche, wundere ich mich immer wieder, wie sie es geschafft hat, in drei Zeilen alles Wesentliche auszusagen, wofür ich in der Regel einen ganzen Absatz gebraucht habe. 33 Jahre lang hat sie allein die Redaktion gemacht, fast alle Leitartikel und Premierenberichte geschrieben und die Beiträge aller anderen Mitarbeiter koordiniert. Ob Oper oder Konzert, klassisches Repertoire oder „Wien Modern“ – sie war für alles zuständig und man konnte sich auf ihr Urteil verlassen. Die Salzburger Festspiele, die sommerlichen wie die zu Ostern seit ihrer Gründung 1967 waren ihr stets ein besonderes Anliegen. In meinen frühen Merker-Jahren (ab 1964) habe ich nach Ablieferung meiner damals nur wenigen Beiträge immer ein bisschen gezittert, ob Inge sie auch akzeptieren würde. Sie war eine Autorität für uns alle.
      Als „Brotberuf“ hat sie im Büro einer Druckerei gearbeitet. Musik war ihr Leben. Und sie wurde von Fachleuten ebenso geschätzt und respektiert wie von unseren Lesern – weltwei
      Eine große Ehre ist ihr 2014 widerfahren, mit der Verleihung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst durch die damalige, ebenfalls schon verstorbene Nationalrätin Mag. Barbara Prammer im Parlament.
      Eine besondere Freude für sie war die Ehe ihrer Nichte Julia, die selbst Flötistin ist, mit Walter Auer, Flötist der Wiener Philharmoniker, und dass dieser Verbindung inzwischen drei „philharmonische“ Kinder entsprossen sind, die vielleicht die musikalische Familienehre weitertragen werden…