Elbphilharmonie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • cassio schrieb:

      Es besteht kein Grund, über Hamburg die Nase zu rümpfen, diese Empfehlungen wären in jeden Konzert- und Opernhaus angebracht und nötig. Zusätzlich zu "Handy aus" und "Schnauze halten"...
      cassio, sorry, dass mein Kommentar so missverständlich rübergekommen ist. Es sollte keineswegs ein Naserümpfen über HH oder die Elphi sein. Sie haben meine volle Zustimmung, dass die Elphi nicht das einzige Konzert- und Opernhaus ist, in dem das Verhalten mancher Besucher verbesserungswürdig wäre. Ich fürchte nur, dass die Regeln nicht wirklich Verbesserung bringen.
      In München wird z.B. beim Ballett unmittelbar vor Vorstellungsbeginn sogar per Durchsage auf das Handyverbot und darauf, dass diese komplett auszuschalten sind hingewiesen... und was geschieht? Natürlich sind nach wie vor Handys und sogar Tablets an und leuchten hie und dort schön aus dem Publikum hervor :(
      Also im Süden das gleiche Verhalten wie im Norden und dazwischen wirds - leider - nicht viel anders sein.
    • danke für Ihren Beitrag. Tatsächlich bezog sich das "Nase rümpfen" aber gar nicht auf Ihre Formulierung. Es gibt sicherlich Häuser mit höherem Touristenanteil, wo die Gefahr von Störungen größer ist. Musik ist galt eine Kunstform, bei der ein Idiot den Moment und im schlimmsten Fall den Abend (zer)stören kann. Ich merke bei mir selbst aber, dass ich zunehmend gelassener werde. Natürlich raunze ich Störer an, aber wenn in der Waltrautenszene minutenlang das Telefon klingelt, ist mein Abend nicht mehr versaut. Älter werden hat auch was Angenehmes.
    • 2. Geharnischter schrieb:

      Cabaletta schrieb:

      Köstlich die Verhaltensregeln der Hausherren der Elphi ans werte Publikum... ob's hilft ?! :/
      Aus eigenem Erleben: eher nicht.
      Bei meinem letzten Besuch hatte ich den Eindruck, dass es deutlich besser geworden ist. Was nicht heißen soll, dass es jetzt gut ist, aber früher war es katastrophal. ;(
      Und noch ein positiver Erlebnis: Vor dem Eingang versuchte ein Schwarzhändler, seine Karten los zu werden. Obwohl die Vorstellung ausverkauft war, gab es doch etliche (mind. 50) leere Plätze in den Sitzreihen. Es scheint mir, dass der Hype abflaut und die Kartenhaie nicht mit jeder Vorstellung ein gutes Geschäft machen können. :D
    • Noch ein Hinweis zur Gefährlichkeit von Konzertbesuchen: In der Philharmonie im Gasteig in München gibt es im Saal keine Handläufe und treppab ist es für ältere Menschen dort sehr schwierig. In Luzern kann man sich allerdings im obersten Rang angesichts sehr steiler und sehr hoher Stufen eigentlich nur abseilen, freihändig sind diese Stufen nicht begehbar. Die schlimmste Erfahrung habe ich allerdings in der Pariser Philharmonie gemacht, und zwar nicht bei den Treppen, sondern beim Versuch, meinen Platz in der Reihe zu erreichen, wobei einige Besucher freundlicherweise aufstanden. Da die Reihe davor so tief lag, dass keine Rückenlehne Anhalt bot, es auch kein Geländer gab und die Füße der Stehenden die ganze Breite des Gangs ausfüllten, wurde mir beim Versuch, meinen Platz zu erreichen, trotz korrekten face to face schwindlig und ich musste mich an den Schultern der Stehenden festhalten. Peinlich, peinlich. Nie mehr.
    • Cabaletta schrieb:

      In München [...]
      Also im Süden das gleiche Verhalten wie im Norden und dazwischen wirds - leider - nicht viel anders sein.
      Sind die geschilderten Fluchtbewegungen von Leuten, die in irgendeine Veranstaltung gegangen sind, in München auch bekannt? In Dresden schon (und nun sage mir noch einer, ich solle mich doch nicht immer so über die Touristen aufregen).
    • Cabaletta schrieb:

      cassio schrieb:

      Es besteht kein Grund, über Hamburg die Nase zu rümpfen, diese Empfehlungen wären in jeden Konzert- und Opernhaus angebracht und nötig. Zusätzlich zu "Handy aus" und "Schnauze halten"...
      In München wird z.B. beim Ballett unmittelbar vor Vorstellungsbeginn sogar per Durchsage auf das Handyverbot und darauf, dass diese komplett auszuschalten sind hingewiesen... und was geschieht? Natürlich sind nach wie vor Handys und sogar Tablets an und leuchten hie und dort schön aus dem Publikum hervor :(
      Also im Süden das gleiche Verhalten wie im Norden und dazwischen wirds - leider - nicht viel anders sein.
      Ich plädiere für Störsender im Saal. Dann kann man keine Facebook-Einträge oder WhatsApp-Nachrichten mehr lesen und steckt das Handy einfach mal in die Tasche. Erstaunlich ist, dass dieses Aufshandystarren sich durch alle Altersklassen zieht. Scheinbar ist ADHS doch kein Phänomen nur unter jungen Menschen ;)
    • Dank eines freundlichen Fomis bin ich heute in den Genuss gekommen, das Elphi-Orchester unter Herbert Blomstedt mit Haydn 104 und Bruckner 6 zu hören.
      Da ich ziemlicher Laie bin, was Bruckner betrifft, wollte ich mir die Einführung anhören. Kurze Ansage: der Referent sei wegen eines ausgefallenen Zuges verhindert X( .... statt seiner werde Herr Blomstedt selbst die Einführung halten. ;) Das war die launigste und interessanteste Konzerteinführung, die ich je erlebt habe. Seien es die Musikbeispiele, die nicht etwa vom Band kamen, sondern aus Blomstedts Mund, die vertrackten Rythmen, die er demonstrierte, indem er mit der Rechten einen 2er und mit der Linken einen 3er schlug, die Einordnung der Werke in das Leben der Komponisten, all das brachte der 92-jährige witzig und charmant zu Gehör.
      Die Londoner Symphonie von Haydn brachte er in ruhigem Duktus und mit relativ wenig dynamischen Extremen zum Klingen, ganz anders, als ich es gewohnt war, aber eine durchaus stimmige Interpretation.
      Und die 6. von Bruckner war für mich eine positive Entdeckung und hat mich ausgesprochen begeistert. Nach der 5. vor einigen Monaten und jetzt diesem Konzert steht für mich fest, dass ich mich Bruckner intensiver widmen muss.
      Herbert Blomstedt dirigierte nicht nur den Haydn auswendig und ohne Taktstock (mit sehr expressiven, sprechenden Handbewegungen), sondern auch den Bruckner. Ich kann jedem nur wünschen, mit 92 noch über so ein Gedächtnis zu verfügen.
      Sehr langer, enthusiastischer Applaus.
      (Und erfreulich diszipliniertes Publikum, Huster eigentlich nur zwischen den Sätzen.)
    • Reingold schrieb:

      .... statt seiner werde Herr Blomstedt selbst die Einführung halten. ;) Das war die launigste und interessanteste Konzerteinführung, die ich je erlebt habe. Seien es die Musikbeispiele, die nicht etwa vom Band kamen, sondern aus Blomstedts Mund, die vertrackten Rythmen, die er demonstrierte, indem er mit der Rechten einen 2er und mit der Linken einen 3er schlug, die Einordnung der Werke in das Leben der Komponisten, all das brachte der 92-jährige witzig und charmant zu Gehör.
      Das kann ich mir denken! Glückspilz, daß Du das erleben konntest. Wir sind morgen dabei.