Vollzug der Theaterflutungsordnung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vollzug der Theaterflutungsordnung

      Diesmal: duisburg.de/guiapplications/ne…rg/102010100000081244.php (die Deutsche Oper am Rhein verlinkt im Augenblick auch erstmal nur auf diese Seite)

      Möchte jemand Wolfgang Schaller von der Staatsoperette Dresden widersprechen, der das mit dem Brandschutz etwas überzogen findet?

      „Seit 20 Jahren ist kein Theater abgebrannt, aber jedes Jahr saufen fünf ab.“
    • Es wird Zeit für eine Debatte, warum hierzulande Großprojekte wie der Berliner Flughafen, die Hamburger Elbphilharmonie, der Bahnhof Stuttgart 21 u.a.m. nicht fertig gestellt werden können oder erst mit unzumutbarem Verzug, warum Wartungsarbeiten wie Sprinkleranlagen zu Überflutungen von Theater-/ Opernhäuser wie Berlin, Dresden und jetzt Duisburg führen, warum von technischen Prüfern der Unbedenklichkeit von Staudämmen attestiert wurde, die dann doch dem Wasserdruck nicht standhalten können, warum falsche Prüfergebnisse von Autoabgasen veröffentlicht werden und so weiter und so fort. Dafür dürfte in allen betroffenen Bereichen ein Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO xyz implementiert sein. Entweder sind die Verantwortlichen und Ausführenden heillos überfordert, oder es liegt allgemeine Sorglosigkeit vor, oder sonstige Absichten. Hier muss doch wirklich mal über Konsequenzen nachgedacht werden. Das ist in der Häufung der Vorfälle nun wirklich nich mehr normal, und es geht in vielen Fällen um unsere Steuergelder.
    • Langsam wird es wirklich lächerlich:
      Die Feuerwehr pumpte bis zum Nachmittag einen Großteil des Wassers ab. [...] Bautrockner kamen zum Einsatz. [...] Aus Sicherheitsgründen wurde die Haustechnik vom Stromnetz getrennt. Weil dazu auch die Brandmeldeanlage gehört, ließ die Feuerwehr Brandwachen aufstellen.
      nmz.de/kiz/nachrichten/sprinkl…haus-vorerst-unbespielbar

      Und operamrhein.de/de_DE/kalender sieht nach wie vor so aus, als wäre nichts gewesen ...
    • parlando schrieb:

      Es wird Zeit für eine Debatte, warum hierzulande Großprojekte wie der Berliner Flughafen, die Hamburger Elbphilharmonie, der Bahnhof Stuttgart 21 u.a.m. nicht fertig gestellt werden können oder erst mit unzumutbarem Verzug, warum Wartungsarbeiten wie Sprinkleranlagen zu Überflutungen von Theater-/ Opernhäuser wie Berlin, Dresden und jetzt Duisburg führen, warum von technischen Prüfern der Unbedenklichkeit von Staudämmen attestiert wurde, die dann doch dem Wasserdruck nicht standhalten können, warum falsche Prüfergebnisse von Autoabgasen veröffentlicht werden und so weiter und so fort. Dafür dürfte in allen betroffenen Bereichen ein Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO xyz implementiert sein. Entweder sind die Verantwortlichen und Ausführenden heillos überfordert, oder es liegt allgemeine Sorglosigkeit vor, oder sonstige Absichten. Hier muss doch wirklich mal über Konsequenzen nachgedacht werden. Das ist in der Häufung der Vorfälle nun wirklich nich mehr normal, und es geht in vielen Fällen um unsere Steuergelder.
      Wahrscheinlich liegt es an der Überregulierungswut der Verantwortlichen, die dabei die Machbarkeit von Projekten völlig vergessen. Jeder Wichtigtuer darf noch eine weitere Norm hinzupacken, dass am Ende 500 Vorschriften vorhanden sind, wie man z. B. unter Berücksichtigung von Gesundheitsschutz, Gleichberechtigung, Gendersprache und Überkopfverordnungsvorschrift Ü 452 eine Glühbirne auswechselt.
    • Waedliman schrieb:

      Wahrscheinlich liegt es an der Überregulierungswut der Verantwortlichen, die dabei die Machbarkeit von Projekten völlig vergessen. Jeder Wichtigtuer darf noch eine weitere Norm hinzupacken, dass am Ende 500 Vorschriften vorhanden sind, wie man z. B. unter Berücksichtigung von Gesundheitsschutz, Gleichberechtigung, Gendersprache und Überkopfverordnungsvorschrift Ü 452 eine Glühbirne auswechselt.
      Nicht zu vergessen die Wutbürger, die gegen alles klagen, was vor der Haustür stattfindet.
      It is only shallow people who do not judge by appearances. The true mystery of the world is the visible, not the invisible. Oscar Wilde