Salzburger Osterfestspiele 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Brief von Christian Thielemann im WortlautDirigent Christian Thielemann. SN/APA/BARBARA GINDLDirigent Christian Thielemann.Dresden, 29.07.2019Betreff: Klarstellung der Befugnisse des Künstlerischen Leiters der Osterfestspiele SalzburgSehr geehrte Mitglieder der Generalversammlung,sehr geehrte Frau Vorsitzende des Aufsichtsrats,ich wende mich heute an Sie, weil ich seit der von Ihnen im November 2018 beschlossenen Berufung von Herrn Nikolaus Bachler als künftigen geschäftsführenden Intendanten über den künstlerischen Fortgang der Osterfestspiele Salzburg in hohem Maße besorgt bin.Schon vor dieser Berufung hatte ich, nachdem die Dispositionen für das Jahr 2021 seit langem feststehen, für die Folgejahre eine Rahmenplanung aufgestellt, die Neuproduktionen der Opern LOHENGRIN in 2022 und ELEKTRA in 2023 vorsieht. Angesichts der insbesondere im Opernbereich bestehenden langjährigen Vorbuchungszeiten wurden die Verhandlungen mit den für diese Werke vorgesehenen Künstlern zeitgerecht geführt. Es bedarf nach den eingeholten Terminbestätigungen lediglich noch des Abschlusses verbindlicher vertraglicher Vereinbarungen. Hierfür drängt mittlerweile die Zeit. Ansonsten besteht die Gefahr, dass einige der sehr prominenten Künstlerinnen und Künstler Angebote konkurrierender Bühnen annehmen.Wir haben mit Wagners LOHENGRIN und Strauss" ELEKTRA zwei überaus zugkräftige Opern ausgewählt. ELEKTRA wurde bei den Osterfestspielen erst ein einziges Mal gespielt, nämlich 1995, und LOHENGRIN seit 1984 nicht mehr. BeideOpern gehören zu meinem dirigistischen Kernrepertoire und dem der Staatskapelle Dresden; ELEKTRA wurde von der Staatskapelle uraufgeführt. LOHENGRIN wird eine Koproduktion mit der Staatsoper Dresden sein und dort im Frühjahr 2023 ins Repertoire übernommen werden. Diese Umstände und vor allem die Tatsache, dass es uns gelungen ist, entsprechende erstrangige Sängerbesetzungen für Salzburg zu reservieren, prädestinieren diese beiden Opernwerke für die Osterfestspiele. Die Besetzungen lauten wie folgt:Lohengrin Piotr BeczalaElsa Jacquelyn WagnerOrtrud Elena PankratovaTelramund John LundgrenKönig Heinrich Vitalij KowaljowHeerrufer Markus BrückElektra Elena PankratovaChrysothemis Martina Serafin (interessiert) / Miriam Clark (kommt am 22.8. zu einer Arbeitsprobe)Klytämnestra Angela Denoke (evtl. Arbeitsprobe mit ihr)Orest Jongmin ParkAegisth Stefan VinkeRegie: Katharina WagnerMeine künstlerische Konzeption für 2022 und 2023 ist jedoch leider seit der Berufung von Herrn Bachler gefährdet bzw. wird derzeit blockiert. In einem gemeinsam mit dem Orchestervorstand der Staatskapelle Dresden GbR in Bayreuth am 8. Juli 2019 geführten Gespräch lehnte Herr Bachler die beiden von mir vorgesehenen Opern für 2022 und 2023 ohne zureichende Begründung ab, obgleich diese in einer von ihm am 10. Juli 2019 übersandten Liste mit insgesamt sechs Werken mit enthalten sind.Damit ist eine planerische Pattsituation eingetreten, denn gemäß den abgeschlossenen Verträgen muss über die künstlerische Planung zwischen dem Künstlerischen Leiter und dem Geschäftsführer "Einvernehmen" bestehen. Dieser Stillstand gefährdet die Osterfestspiele in ganz erheblichem Maße.Mit der Saison 2013 wurde ich zum Künstlerischen Leiter der Osterfestspiele Salzburg bestellt und verantworte seither kraft meiner Funktion die erfolgreiche Entwicklung des Festivals. Mein Vertrag hat sich zwischenzeitlich bis 2022 verlängert. Schon nach allgemeinem Sprachverständnis setzt die künstlerische Leitung eines Festivals voraus, dass vom Leiter alle wesentlichen Programmentscheidungen vorgegeben werden. In dieser Verantwortlichkeit spiegeln sich sein künstlerisches Konzept und seine Identität. So ist auch die bisherige Praxis der Osterfestspiele in den Amtszeiten von Herbert von Karajan, Claudio Abbado und Sir Simon Rattle gelebt worden. Es ist unannehmbar, dass in diese künstlerische Verantwortlichkeit eines Dirigenten von außen eingegriffen und ihm andere Werke und Programme aufoktroyiert werden könnten.Ich darf Sie sonach ersuchen, die von mir entwickelte Programmplanung für die Osterfestspiele Salzburg 2022 und 2023 zustimmend zur Kenntnis zu nehmen und diese zu bestätigen.Die Generalversammlung der Osterfestspiele Salzburg hat am 6. November 2018 - entgegen meiner zuvor brieflich und vor diesem Gremium dargelegten Bedenken - Herrn Bachler zum geschäftsführenden Intendanten ab 1.Juli 2020 bestellt. Gemäß seinem Vorbereitungsvertrag sowie der Presseaussendung des Landes Salzburg soll Herr Bachler ab der Saison 2022 erstaunlicherweise auch "die künstlerische Gesamtverantwortung der Osterfestspiele Salzburg" übernehmen. Dies steht in eklatantem Widerspruch zu den mir vertragsgemäß übertragenen Kompetenzen. Die Position der Künstlerischen Leitung kann nicht zwei Mal vergeben werden. Es liegt in der Natur der Sache, dass nur ich befugt bin, die Rahmenplanung für die Opern- und Konzertaufführungen der Osterfestspiele Salzburg zu erstellen. Insofern besteht kein Raum für eine "künstlerische Gesamtverantwortung" einer anderen Person. Unberührt bleiben nur die Befugnisse des Geschäftsführers im Hinblick auf die Vertretung der Gesellschaft nach außen. Ich darf Sie höflich bitten, hier eine verbindliche Klarstellung herzustellen.Herr Nikolaus Bachler erhält eine Kopie meines heutigen Schreibens.Mit freundlichen GrüßenChristian Thielemann

      Quelle: sn.at/osterfestspiele-salzburg…mann-im-wortlaut-75079738 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2019
    • Wenn das so ist wie Thielemann beschreibt, dann fallen mir zwei Dinge auf:

      1. Gehen diese unklare Verhältnisse wirklich nicht (egal ob Thielemann ein Ar*ch sein soll, oder der Bachler und egal wer Schuld haben soll usw) und es wirkt beinahe so, als würde man ihn rausdrängen wollen. Dafür quasi Besetzungen und weiteres nicht klären wollen, naja, das kann wirklich nicht gut gehen für ein Festival. Das führt dann zur Tatsache...

      2. ...dass er tatsächlich recht hat.
    • Von Thread Salzburger Festspiele: Brug nennt für nächstes Jahr Tosca, Boris (Jansons?), Elektra (W-M, Warlikowski), Don Giovanni (Currentzis, Castellucci), Zauberflöte (jetzt im Haus für Mozart), Don Pasquale und (neu) Intolleranza von Nono.

      Was soll dann Elektra kurz danach bei den Osterfestspielen? Redet CTh nicht mit den anderen oder Brug kiegt falsch.....